Alex Pauly übernimmt zur neuen Saison
Alexander Pauly trainiert im kommenden Spieljahr den GTV.

Mit dem 40-jährigen Pauly kehrt ein Übungsleiter an verantwortliche Position zurück, der seinen GTV ganz genau kennt. Als 16-Jähriger hatte der Center bereits 1990 im damaligen Oberligateam debütiert, gewann im selben Jahr den WBV-Pokal der U16. Parallel zu seinen sportlichen Ambitionen trieb Alex Pauly früh seine Trainerausbildung voran und leistete als Jugendtrainer und auch als Interimscoach der ersten Mannschaft bereits wertvolle Hilfe.

In der nun zu Ende gehenden Spielzeit betreut er die U18 des GTV, die zwei Spieltage vor Schluss mit ausgeglichenem Punktesaldo im Mittelfeld der Jugendregionalliga liegt. „Alex soll als Trainer der ersten Mannschaft Einfluss auf das gesamte Spielkonzept aller Mannschaften von der U10 bis zur U18 und bis hin zur 2. Herrenmannschaft nehmen“, skizziert Abteilungsleiter Tobias Schröder das ganzheitliche Aufgabenfeld. Nach zwei Jahren, in denen der GTV auf der Stelle trat, soll so mittelfristig wieder talentierter Nachwuchs für das Seniorenteam nachkommen.

 „Dazu werden wir mindestens zwei Jahre brauchen“, denkt Schröder in längerfristigen Zeitkategorien. Zugleich verweist der Basketballchef auf die wertvolle Arbeit, die Marcel Schild in den vergangenen zwei Spieljahren geleistet hat. „Er hat zwei personell schwierige Spielzeiten begleitet“, fasste Schröder zusammen. Dass der Abstieg aus der Oberliga im vergangenen Jahr nicht zu vermeiden war, sei nicht Schild anzukreiden. „Wir haben uns erst im Lauf dieser Saison stabilisiert, das ist sein großer Verdienst.“ Jetzt erwartet Schröder „den nächsten Entwicklungsschritt“ mit einem neuen Trainer.

Vor allem soll sich Pauly nahtlos zum Saisonschluss um den Kader für die im Herbst beginnende nächste Serie kümmern. Der GTV kann es sich noch einmal leisten, eine Sommerpause nutzlos verstreichen zu lassen, um dann erst innerhalb der Hinrunde ein Team zu formen. Dank der engen Kontakte in den Jugendbereich will Alexander Pauly möglichst früh die U18-Spieler an die Senioren heranführen.

SOCIAL BOOKMARKS