Altlast weg - FC Gütersloh mit Überschuss
Foto: Dünhölter
Im Amt bestätigt wurde der Vorstand (v.l.) Helmut Delker, Heiner Kollmeyer und Hans-Hermann Kirschner. 
Foto: Dünhölter

 Zudem verfügt der FCG laut Bilanz zum 31. Dezember 2019 über ein Guthaben auf Bankkonten und der Kasse von 192 943 Euro. Die 82 Anwesenden des 641 Vereinsmitglieder zählenden Vereins vernahmen die Zahlen während der Mitgliederversammlung am gestrigen Abend, die aufgrund der Hygieneschutzbedingungen auf die Tribune des Ohlendorf-Stadions im Heidewald verlegt worden war, mit Beifall und Wohlwollen. 

Auch sonst scheint der einst krisengeschüttelte Verein in einem ruhigen Fahrwasser angekommen zu sein. Gut voran kommt der FC bei seinem 1,2 Millionen Euro teuren Multifunktionsraum. Der Rohbau ist fast fertiggestellt. Auch bei der Aufbringung des 200 000 Euro großen Eigenanteils sieht sich der FCG auf einem guten Weg, wenngleich die Summe trotz Sponsorenzusagen noch längst nicht aufgebracht ist. „Wir werden in den nächsten Tagen eine Aktion starten, die sich an Privatpersonen richtet. Dabei können die sich eine Tasse mit ihrem persönlichen Namen kaufen“, sagte Neuhaus. 

„Es macht Spaß mitzuarbeiten. Der FC Gütersloh steht auf einem soliden finanziellen Fundament und ist für einen Oberligisten wirklich gut aufgestellt“, erklärte Kirschner stolz. Bei Einnahmen von 674 492 Euro erwirtschaftete Kassenwart Achim Missing einen Überschuss von 76 111 Euro.

 „Das liegt zu einem großen Teil an unserem Sponsor Thomas Hagedorn, der im Hintergrund einige Fäden zieht. Im kommenden Jahr wollen wir die Sponsoren-Einnahmen auf über 600 000 Euro steigern“, versprach Kirschner.

 Bei den Wahlen wurde der Geschäftsführende dreiköpfige Vorstand aus Hans-Hermann Kirschner, Heiner Kollmeyer und Helmut Delker ebenso einstimmig für drei weitere Jahre im Amt bestätigt wie die Riege der Beisitzer um Hermann Korfmacher, Frank Neuhaus, David Schwesig, Detlef Forsch, Michael Schwiers, Rob Reekers und Matthias Schlautmann. 

Die Goldene Verdienstnadel für die besonderen Verdienste um den Sport erhielt Gründungs-Präsident Frank Welsch. Silber gab es für Helmut Delker, Dietmar Starke und Waldemar Kostrcewa aus den Händen des FLVW-Kreisvorsitzenden Reinhard Mainka.

SOCIAL BOOKMARKS