Aram-Masters ein echtes Highlight
Eine Bereicherung: ASK Ahlen gewinnt in einem packenden Endspiel gegen Vorhelm das Masters der Senioren.

Bei den Altherren hatte Celik seiner eigenen Truppe die Titelverteidigung nämlich nicht zugetraut, doch die belehrte ihn auf der Platte eines Besseren. Als Zweiter der Gruppe A qualifizierten sich die Aramäer für das Halbfinale, wo sie Westfalia Vorhelm mit 4:2 bezwangen.

Im Endspiel gelang dann mit einem 1:0 über Turo d´Izlo Gronau, welche man schon in der Vorrunde geschlagen hatte, der zweite Turniererfolg in Serie. „Die Jungs haben wirklich gut gespielt“, räumte Celik seine Fehleinschätzung ein.

 Für das Seniorenturnier stand die Stadtauswahl ganz oben auf Celiks Favorotenliste, die schied allerdings bereits in der Gruppenphase aus. In der Staffel A musste der Vorjahressieger ASK und der Aramäer-Reserve den Vortritt lassen. Die Erste des Gastgebers landete in dieser Gruppe übrigens nur auf Rang vier.

Parallel schaffte es in der B-Staffel mit Westfalia Vorhelm II ebenfalls eine Reserve ins Halbfinale, gemeinsam mit der eigenen Ersten. „Das zeigt den Charakter des Aram-Masters“, so Celik. „Hier können eben auch zweite Mannschaften zeigen, dass sie tolle Kicker haben.“

Doch in der Vorschlussrunde war der Höhenflug der Reserven dann aber vorbei. ASK und Vorhelm setzten sich souverän durch und lieferten sich anschließend ein packendes Endspiel. „Das war super, die beste Partie des ganzen Turniers“, schwärmte Celik vom offenen Schlagabtausch der beiden A-Ligisten, welchen ASK am Ende knapp mit 4:3 gewann. „Ich habe mich sehr für sie gefreut. ASK ist eine echte Bereicherung für das Aram-Masters.“

Vielleicht tippt Celik dann ja im nächsten Jahr auf sie.

SOCIAL BOOKMARKS