Aufbaugegner oder Favoritenschreck?
In Hamm zu oft offen wie ein Scheunentor: Die ASG-Abwehr, hier mit (v. l.) Thomas Lammers, Ferdi Hümmecke und Kai Bekston gegen Hamms Tobias Wesseling, muss sich zusammenreißen.

 Doch auch, wenn ASG-Trainer Sascha Bertow davon ausgeht, dass seine Spieler nicht noch einmal einen solch schwachen Auftritt abliefern wie gegen Hamm, warnt er davor, Ferndorf zu unterschätzen. „Die haben zwar 15 Spiele verloren, aber viele davon nur ganz knapp“, erklärt er. Stimmt: Sogar gegen Spitzenreiter Gladbeck fehlte dem TuS beim 27:28 nur ein einziger Treffer zum Punktgewinn. Und das Hinspiel gegen Ahlen haben die Siegerländer sogar mit 30:29 gewonnen.

Ein Selbstläufer wird die Partie heute Abend also nicht. Unter der Woche haben Bertow und sein Team die Niederlage per Videoanalyse aufgearbeitet. „Wir haben viel zu viele Fehler gemacht“, weiß der Trainer und ärgert sich auch über die zahlreichen vergebenen Chancen. „Wenn man allein fünf Siebenmeter verwirft, wird es auch schwer zu gewinnen“, grummelt er.

Trotzdem ist Bertow zuversichtlich, dass sich die Mannschaft gegen Ferndorf wieder in alter Stärke präsentiert. „Wir müssen gewinnen, egal wie“, stellt er klar. Das hört Jens Münker, der Co-Trainer der Ferndorfer, natürlich nicht so gern. „Dass Ahlen das vorige Spiel verloren hat und auch noch die Hinspielniederlage gegen uns wettmachen will, spielt uns nicht gerade in die Karten“, sagt er mit einem Schmunzeln.

Ganz aufgegeben hat der Tabellenletzte, der gerade einmal fünf Pluspunkte auf dem Konto hat, den Klassenerhalt noch nicht. „Aber wir wissen, dass die Chance nur sehr gering ist“, räumt Münker ein. Die Ferndorfer haben eine Menge Verletzungspech gehabt. Deshalb greift Cheftrainer Michael Feldmann als ehemaliger Kapitän des Drittliga-Teams wieder als Spielertrainer auch auf dem Feld mit ein.

Doch ob das reicht, um die Punkte aus Ahlen zu entführen? „Wir werden unser Bestes geben“, verspricht Münker, der nicht mit Verstärkung aus der ersten Mannschaft rechnen kann, die in der Zweiten Liga antritt. „Das ist in unserem Verein nicht vorgesehen“, sagt er.

SOCIAL BOOKMARKS