B-Liga: Zwei Aufsteiger noch ohne Titel
Eine Demonstration der Stärke: Der SV Neubeckum II schafft mit den 1:1 bei Verfolger und Mitaufsteiger Stromberg den Aufstieg, um den Titel allerdings müssen beide noch zwei Wochen kämpfen.

Doch dann erfährt man das Ergebnis aus Oelde, wo die FSG Barisspor mit 2:1 geschlagen hat und auf einmal brechen alle Dämme. Aufstieg für beide. Neubeckums Trainer Lars Schäfer kann gar nicht so schnell weglaufen wie seine Spieler schon den Sekt ausgepackt und geköpft haben. Eine Dusche bleibt dem Übungsleiter da nicht erspart. Der maue Kick zuvor ist da plötzlich vergessen.

 „Das ist mir gerade echt völlig egal“, stört sich Schäfer nicht mehr an der schwachen zweiten Hälfte seiner Jungs, in der Strombergs Westarp die Gäste-Führung durch Gurtsching (38.) ausgeglichen hatte (67.).

Auf Stromberger Seite traut man dem Braten aber irgendwie noch nicht. Trotz der Kenntnis über die Oelder Niederlage räumt Trainer Volker Winkenhoff erstmal in aller Ruhe die Hütchen und Bälle zusammen. „Mir ist egal, wie Barisspor gespielt hat, ich gucke lieber auf meine Mannschaft“, sagt er: „Und die hat nach dem schwachen letzten Woche heute die Kehrtwende geschafft.“ Jetzt geht’s nur noch um die Meisterschaft und auf die haben es beide abgesehen. „Es wäre super, wenn wir unsere Saison so beenden könnten“, wünscht sich Winkenhoff.

 Barisspor - FSG 1:2 (0:0). Die Oelder gingen trotz einer Roten Karte gegen Ayvcaci (44.) auch durch Beka (76.) in Führung, Ahlen schlug jedoch spät zurück. Vogelsang (85.) und Winkler (90.+ 5) begruben die Aufstiegschancen der Hausherren und ließen Stromberg und Neubeckums Reserve jubeln.

 Vellern - Oelde II 3:2 (1:1). Keinen Grund zu jubeln hat die SV Oelde II, die einfach nicht vom letzten Rang wegkommt. Bachirs 0:1 (45.) reichte auch nicht, denn James (45.) und Ahrens (54.) drehten das Ergebnis. Lohmeier glich zwar noch aus (57.), doch Abdul Aziz (63.) schoss Vellern zum Sieg.

Vorwärts III - Roland III 2:4 (1:2). Okan (2), Punter und Ates drehten das 1:0 von Wagner, Bremann blieb anschließend nur noch das 2:4.

 SKS - Liesborn II 1:5 (0:3). Hinrichs (2), Luster-Haggeney, Mamudi und Kerkemeyer für Liesborn, Bulut für Ahlen. Vorhelm II - Aramäer 2:4 (0:2). Starkmann (2), Heitkötter und Colic machten’s für Ahlen klar, da halfen auch Klockenbusch und ein Eigentor Ataks nicht.

SOCIAL BOOKMARKS