BSV ohne Fans zurück auf Siegerstraße
Zurück in die Spur: Giovanni Taverna setzt mit seinen Beckumer Jungs am Sonntag auf Heimstärke. Auch ohne Fans ...

Zu wenig, wie nicht nur Eichstädt meint. Aber am Sonntag, 15 Uhr, wollen die Püttstädter gegen den SuS Westenholz wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Das muss aber ohne Zuschauer gelingen.

Da nur 100 Besucher erlaubt sind, hat man mal gerechnet, dass dann abzüglich der Trainer, Betreuer und Angehörigen vielleicht noch 40 Menschen in die Römerkampfbahn hinein dürfen. „Die wollen wir nicht extra nach Hause schicken“, tut es dem Vorsitzenden Peter Tripmaker leid. Und hat deshalb gleich alle Kassen geschlossen.

Trotzdem eine machbare Aufgabe, findet der Mann an der Seite von Cheftrainer Giovanni Taverna. „Ich habe mir Westenholz am vergangenen Spieltag gegen den Tus Dornberg angesehen“, erklärt Eichstädt. „Da hat der SuS bereits am Freitagabend gespielt. Zwar hat Westenholz die Partie mit 2:3 verloren, ist aber mit seinen schnellen Außenspielern immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor gekommen.“

Im Abschlusstraining am gestrigen Freitag hat Eichstädt, der Taverna wegen eines Trauerfalls in der Familie vertrat, der Mannschaft die Stärken und Schwächen des Gegners erläutert. Aber auch die schwache Leistung der BSV-Elf beim SV Eidinghausen-Werste war noch einmal Thema in der Übungseinheit. Eines hat der Co-Trainer seinen Schützlingen deutlich gemacht: Die Beckumer haben zuhause bisher nur einen Punkt abgegeben. Und das soll auch so bleiben.

Eichstädt geht die Aufgabe am Sonntag positiv an. Er hofft, dass Frederik Falk und Deni Bakaniev, die in Ostwestfalen bereits nach nicht einmal einer halben Stunde verletzt ausgewechselt werden mussten, wieder in den Kader zurückkehren. Auf Marco Gieseker und Tobias Fuest werden die Beckumer auch weiterhin verzichten müssen. „Beide werden noch einige Zeit brauchen, bis sie wieder einsatzfähig sind“, sagt Eichstädt.

SOCIAL BOOKMARKS