Balanceakt für Brinkmann-Elf in Bonn
Foto: Rollié
Marcel „Hölle“ Hölscher und sein SCW wollen Gastgeber Bonner SC einheizen.
Foto: Rollié

„Die jetzige Bonner Mannschaft ist mit der aus dem Hinspiel nicht zu vergleichen“, betont SCW-Trainer Daniel Brinkmann. „Sie ist nach einem Trainerwechsel und wegen vieler guter Neuzugänge deutlich stärker geworden.“ Der 2:1-Erfolg seiner Elf im Hinspiel am 16. September war der erste Saisonsieg des Aufsteigers, taugt aber nicht als Blaupause.

Gastgeber Team personell deutlich aufgewertet

Bonns neuer Chef Björn Joppe hält seit Mitte Dezember das Zepter in der Hand und hat das Team mit hinzugewonnenen Akteuren aufgewertet. Nehmen wir Innenverteidiger Marian Sarr, der in Jena nicht glücklich war. In der Vita des 25-Jährigen sind aber zwei Bundesliga-Einsätze und ein Champions-League-Auftritt für Borussia Dortmund vermerkt.

Dessen Abwehrkollege Sören Lippert (21) ist eine Leihgabe des VfB Lübeck und hat ebenfalls eine BVB-Vergangenheit. Mit den jungen Serhat-Semih Güler (23) und Miguel Blanco-Lopez (21) lockte Bonn zudem gefährliche Angreifer in den Sportpark Nord. Wer auf dem Transfermarkt derart beherzt zugreift, ist gewappnet für die Überfahrt ans sechs Punkte entfernte rettende Ufer. Was die Wechsel bewirkt haben, fasst Wiedenbrücks Trainer so zusammen: „Bonn spielt jetzt forscher, presst besser und sucht fußballerische Lösungen.“ Man wolle darauf auch angesichts des tiefen Platzes mit mehr Tiefe reagieren, aber auch wie üblich selbst Druck ausüben.

Vorne effektiver, hinten aufmerksamer werden

Ein Drahtseilakt, bei dem der Gast nicht die Balance verlieren darf – wie teils beim 0:0 gegen Kellerkind Ahlen. Beim Blick zurück spricht Brinkmann Klartext: „Nicht effektiv genug. Hinten unnötig zwei, drei Chancen zugelassen.“ Am Mittwoch ab 19.30 Uhr soll es besser werden, obwohl Durim Berisha angeschlagen ist, Tim Geller sich erst der 100-Prozent-Marke nähert und Daniel Latkowski muskuläre Probleme plagen. Hoffnung macht die Rückkehr des kürzlich beruflich bedingt pausierenden Niklas Szeleschus.

SOCIAL BOOKMARKS