Bei der Victoria dominiert Kontinuität
Bild: Inderlied
Die Chefetage: Günter Morgenstern (v. l.), Christoph Rugge sen., Christoph Rugge jun., Frank Gertheinrich, Marc Borgmann, Dieter Kösterherm und Vorsitzender Tobias Feldmann.
Bild: Inderlied

Für den Vorsitzenden Tobias Feldmann ist es bereits die zweite Amtszeit. Er wurde für weitere zwei Jahre ebenso bestätigt wie Geschäftsführer Christoph Rugge jun., Marc Borgmann (3. Vorsitzender), Dieter Kösterherm (1. Kassierer), Frank Gertheinrich (2. Kassierer), Norbert Brüggemann (1. Beisitzer) sowie Sozialwart Ludger Rolf.

Sportliche Bilanz lässt sich sehen

Wie vielfältig das Sportangebot der Victoria ist, zeigte sich bei den Berichten der einzelnen Abteilungen. Insgesamt 1704 Mitglieder gehen in 70 Gruppen und acht Abteilungen ihrem Sport nach. Damit ist die Victoria der größte Verein in der Gemeinde Herzebrock-Clarholz. Die Erfolge können sich sehen lassen: Die Hap-Ki-Do-Gruppe hat gleich zwei Deutsche Meister in ihren Reihen, die Laufgruppe feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und die Leichtathleten stellen sechs OWL-Meister. Die Badmintonabteilung hat den Verlust von drei Spielern kompensiert und rangiert nach der Hinrunde in der Bezirksliga unerwartet auf dem zweiten Platz.

Nur die Fußballer bereiten Kopfzerbrechen

Nur die Westfalenliga-Fußballer kommen als Tabellenletzter nicht in Tritt. „Das Trainerteam wird alles daran setzen, den Abstieg zu vermeiden. Aber nicht um jeden Preis“, bekräftigte Abteilungsleiter Bernhard Uphus, dass es in der Winterpause nicht zwangsläufig Neuverpflichtungen geben werde.

Wie es um die Finanzen von Victoria Clarholz bestellt ist und welche Probleme die Verantwortlichen für die Zukunft sehen, lesen Sie am Freitag in der Rheda-Wiedenbrücker Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS