Bemerkenswerte Reaktion nach Tiefschlaf
Bild: Steinecke
Torschütze zum 1:0: Justin Kemper erzielte am Sonntag die Führung des SV Spexard im Spiel beim TuS 05 Sinsen.
Bild: Steinecke

Tabellarisch hat sich durch dieses Unentschieden nicht viel getan. „Der Abstand ist gleichgeblieben“, nickte Trainer Giovanni Taverna ab. Ihm war jedoch auch bewusst: Hätte sich sein Team in Sinsen nicht einen viertelstündigen Tiefschlaf gegönnt, hätte der SVS den Vorsprung von aktuell vier Punkten durchaus auch ausbauen können. Ebenso wie Nachbar Clarholz hat Spexard nun 29 Zähler auf dem Konto – für das Kreis-Derby am kommenden Sonntag eine äußerst interessante Konstellation. Die Gäste erwischten gestern den besseren Start. Gleich in der vierten Minute war Justin Kemper zum 1:0 nach einer Ecke zur Stelle. Sein erster Versuch wurde zwar noch pariert, doch im Nachsetzen klappte es. Ein optimaler Auftakt, der jedoch in dem einen oder anderen Spexarder Kopf einen falschen Hebel umlegte.

„Darüber wird noch zu sprechen sein.“

„Irgendwann sind wir dann einfach weniger gelaufen und haben die Zweikämpfe nicht mehr angenommen“, kritisierte Taverna. Die Konsequenz: Erst der Ausgleich direkt vor der Pause, dann die Tore zum 2:1 und 3:1 innerhalb von nur fünf Minuten (52./53.). „Darüber wird noch zu sprechen sein“, sagte Taverna. Doch die Reaktion besänftigte Spexards Trainer: Marco Gieseker verkürzte umgehend (55.), Ilja Nepke glich wenig später aus (59.). „Nicht jede Mannschaft kommt wohl so zurück“, brachte es Taverna auf den Punkt.

SVS: N. Drücker – Farrer (75. M. Drücker) , Brück, Nepke, Wohlgemuth – Kunde, Forthaus, Krause, Gieseker (80. Tischbierek) – Abdullahat (85. Fentroß), Kemper

Tore: 0:1 (3.) Kemper, 1:1 (45.), 2:1 (52.), 3:1 (53.), 3:2 (55.) Gieseker, 3:3 (59.) Nepke

SOCIAL BOOKMARKS