Biederbick und Eickhölter siegen
Geschafft: Dennis Biederbick setzte sich in Dortmund durch. Am Sonntag geht es dann in Mannheim um die Qualifikation zur Europameisterschaft, bei der der Ahlener wegen seines Trainingsrückstandes allerdings Außenseiter ist.

In der U20 ging Dennis Biederbick (LG Ahlen) als einer der Favoriten ins Rennen. Mit einer Meldezeit von 1:53,77 Minute war deutlich, dass mit ihm auch in der höheren Altersklasse zu rechnen sein muss. Bereits nach 100 Metern setzte er sich an die Spitze des Feldes und gab diese bis zu Schluss nicht mehr ab. Zwar wurde es auf der Zielgeraden nochmal eng, denn der Vorjahressieger Marvin Pufahl (LG Hamm-Kamen-Holzwickede) legte eine tolle Zielgerade hin. Am Ende rettete Biederbick aber in 1:56,22 Minute vor Pufahl in 1:56,62 Minute Platz eins für den Sportkreis Beckum. „Dennis hat das kontrolliert und gut durchgezogen“, war Trainer Ralf Gosda stolz. „Die sind alle in seinem Windschatten gelaufen. Hatten wahrscheinlich Respekt.“

 Nichts für schwache Nerven war das Rennen über 800 Meter in der U18. Hier setzte sich Fynn Merten (VfL Kamen) direkt an die Spitze, um sein Rennen zu gestalten. Dies ist dann in der Regel in der ersten Runde sehr verhalten, um dann die Sprintqualitäten in der zweiten Runde auszuspielen. Dies war aber sowohl Lars Epping (TV Epe,) als auch Steffen Baxheinrich (LV Oelde) zu langsam und sie setzten sich nach 300 Metern an die Spitze. Bis 600 Meter übernahm Baxheinrich die Führungsarbeit, bevor Merten seinen Sprint ansetzte. Hier musste sich Baxheinrich ihm dann etwa 80 Meter vor dem Ziel beugen und landete in 1:58,83 Minute auf Rang zwei. Trainerin Elke Schalkamp zeigte sich mit dem Rennverlauf mehr als zufrieden.

 „Es ist super, dass Steffen diesmal die Attacke gewagt hat und versucht hat, das Rennen für sich zu gestalten. Dass es am Ende noch nicht ganz gereicht hat, war zu erwarten.“ Er bestätigte damit seine Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Juli.

 Vom TV Beckum ging Hannah Eickhölter an den Start, die nach ihrem Erfolg bei den Münsterlandmeisterschaften nun auch auf Westfalenebene brillieren konnte. In der U18 ging sie im Kugelstoßen und Diskuswurf an den Start. Während es im Kugelstoßen nicht für eine Platzierung unter den ersten Zehn reichte, gelang ihr mit dem Diskus eine Sensation. Im dritten Versuch steigerte sie sich um über einen Meter auf 34,15 Meter und gewann am Ende mit über 30 Zentimetern Vorsprung vor Jasmin Semp von der LG Olympia Dortmund, womit auch Trainer Carsten Grundlach mehr als zufrieden war.

SOCIAL BOOKMARKS