Birkenhakes Frustschuss zum 1:0-Sieg
Bild: Steinecke
Marc Birkenhake (l.) stufte seine Leistung gegen den SuS Neuenkirchen als schlechtes Spiel ein. Dabei verdankte der FC Gütersloh dem Flügelflitzer dank des kraftvollen Treffers zum 1:0 den Sieg und damit den Platztausch in der Tabelle mit den Gästen.
Bild: Steinecke

Der FCG übernimmt damit von den Gästen Tabellenplatz vier. Wie es zum Torschuss kam, wusste „Birke“ nicht mehr. „Ich hatte aus den Augenwinkeln gesehen, dass der Ball noch einmal zu mir kam“, schilderte er den „Doppelpass“ mit Neuenkirchens Patrick Schulz in Richtung linkes Strafraumeck. „Und dann habe ich einfach auf gut Glück draufgehalten.“ Oder, wie es Stadionsprecher Rolf Rotthaus kommentierte: „Wenn nichts mehr geht, dann mit roher Gewalt.“

Er habe ein schlechtes Spiel gemacht, gab sich Birkenhake selbstkritisch. Dabei ragte er im negativen Sinne gar nicht einmal aus der Leistung seiner Teamkollegen heraus. Die mussten ohne Christian Zodrow auskommen. Der Mittelfeldregisseur verletzte sich Mittwoch beim Abschlusstraining – Verdacht auf

FC Gütersloh: Müller – Eggert, Heinrich, Plucinski, Kretschmer – Brinkmann, Becker, Erdogmus, Warweg (65. Hop), Birkenhake (87. Duda) – Wiebusch (90.+3 Musliu)

SuS Neuenkirchen: Klingbeil – Müller, Schulz, Haverkamp, Beckmann-Smith – Stegemann (73. Figueiredo), Schmidt, Brüning, Wessels (83. Nieweler) – Omerovic (60. Bußmann), Haarmann

Wadenbeinbruch.

 „Nach zehn Minuten hätten wir die Partie entscheiden müssen“, ärgerte sich FCG-Trainer Dirk Flock über die Aktionen von Birkenhake, als er Neuenkirchens Keeper Klingbeil den Ball in die Arme köpfte (6.). Relativ ereignisarm verlief die erste Halbzeit. Deutlich offensiver kehrten die Gäste aus der Kabine zurück. Und wurden vom Gegentreffer kalt erwischt. „Anschließend haben wir um den Ausgleich gebettelt. Es ist ein generelles Problem, dass wir in solchen Situationen nicht nachlegen können“, ärgerte sich Flock über die unnötige Spannung bis zum Schlusspfiff.

An der hatte auch Torwart Müller großen Anteil. Zunächst lag er schon am Boden, als Omerovic freistehend aus wenigen Metern Müller anschoss (32.). Dann foulte Güterslohs Torwart außerhalb des Strafraums Simon Brüning und hatte Glück, dafür vom Schiedsrichter Ahmet Aktan nur den gelben Karton gezeigt zu bekommen. Das Fazit gehört dem Torschützen Marc Birkenhake: „Drei Siege aus drei Heimspielen, damit haben wir unser Ziel erreicht.“

SOCIAL BOOKMARKS