Böckmann zum Dritten: Urgestein setzt auf Jugend
Mit einer jungen Mannschaft in der Verbandsliga behaupten will sich die HSG mit Trainer Johannes Böckmann (r.)

 Trainer-Urgestein Johannes Böckmann übernimmt das Kommando an der Seitenlinie. Es ist bereits das dritte Engagement von Böckmann in der ersten Frauenmannschaft. Vor 30 Jahren hatte er erstmals die Verantwortung inne.

Johannes Böckmann ist sogar schon seit 40 Jahren in diversen Trainerpositionen in Rietberg-Mastholte aktiv gewesen. Lutz Strauch hatte seinen Abschied nach vier Jahren bei der HSG bereits im vergangenen Winter angekündigt und trainiert nun in Augustdorf den Männer-Bezirksligisten. „Ich finde die Aufgabe ambitioniert und das Projekt interessant. Daher habe ich gerne übernommen“, beteuert Johannes Böckmann. Auch „Co“ Julius Westhoff, Rainer Konikowski (Torwarttrainer) und Betreuerin Beate Böckmann zählen zum Team.

Sportlich wird die Verbandsliga ein hartes Brett. Bereits vor zwei Jahren musste die HSG nach einer ordentlichen Saison unglücklich den Weg zurück in die Landesliga antreten. Nach dem Wiederaufstieg haben sich jetzt Kathrin Grusdas, Hannah Ortmann, Lisa Strotkötter und Jessica Sudahl verabschiedet. „Es wird nicht einfach sein, diese Stammspielerinnen zu ersetzen“, mutmaßt Böckmann.

Besonders Torjägerin Grusdas sowie Abwehrspezialistin Ortmann waren nicht nur in der Aufstiegssaison wichtige Stützen in der Mannschaft. Mit Michelle Osmers, Verena Bolesta, Marie Sonntag, Frieda Duhme und Özge Kasapoglu rücken gleich fünf Spielerinnen in den Kader, die eigentlich noch in der A-Jugend auflaufen könnten. Jenny Wieck aus der Reserve komplettiert die Neuzugänge. „Die Umstrukturierung ist größer ausgefallen, als wir zunächst angenommen haben“, sagt Johannes Böckmann: „Dadurch besetzen wir auch die Schlüsselpositionen mit jungen Leuten. Die etablierten Kräfte sind umso mehr in der Pflicht, ihre Erfahrung einzubringen.“

Dreimal in der Woche trainieren die HSG-Damen in der Vorbereitung für das große Ziel Klassenerhalt. Johannes Böckmann hat keine Zweifel am Potenzial seiner jungen Combo: „Wir wollen unsere Eigengewächse nicht abgeben, sondern in die erste Mannschaft einbinden.“

SOCIAL BOOKMARKS