Bönen „boxt“ sich in Sassenberg zum Sieg

„Ärgerlicher kann man nicht verlieren“, sagte Sassenbergs Trainer Daniel Strotmann eine Stunde nach dem Abpfiff und hatte sich allmählich wieder beruhigt. Denn die Schlussphase des Kellerduells hatte es in sich und erhitzte gleich mehrfach die Gemüter, so dass es am Ende zu einer riesigen Rudelbildung kam. Doch was war passiert?

Man schrieb die 92. Minute. Bönen schlug in Unterzahl beim Stand von 1:1 einen langen Ball nach vorne und wollte das Remis über die Zeit retten. Doch der Klärungsversuch geriet zur Steilvorlage für Kevin Scheibke, der plötzlich vor Torhüter Marvin Westing auftauchte und den Ball mit der Faust ins Tor boxte. Postwendend und völlig zurecht protestierten die Sassenberger beim Schiedsrichter. Der befragte daraufhin gleich zweimal den Torschützen, der aber beteuerte, den Ball mit dem Knie ins Tor befördert zu haben.

„Das ist physikalisch unmöglich. Den Ball konnte man nur mit der Hand bekommen. Schade, dass man im Amateurbereich, nicht den Mut hat, das zuzugeben“, kommentierte Strotmann die Szene zähneknirschend. Doch das war noch nicht alles. Nur 60 Sekunden später erzielte Stefan Wortmann noch den vermeintlichen Ausgleich. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. So siegten schließlich die Gäste glücklich mit 2:1.

Im ersten Durchgang passierte herzlich wenig. Beide Mannschaften konnten lediglich harmlose Abschlüsse verzeichnen, so dass es gerechterweise torlos in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann etwas besser. Die Gäste markierten in der 68. Minute den 1:0-Führungstreffer. Durim Feta wurde nicht resolut angegriffen, konnte in den Strafraum eindringen und drosch das Leder unhaltbar in die Maschen. Johannes Vogelsang gelang in der 79. Minute nach einem Freistoß der 1:1-Ausgleich per Kopf.

SOCIAL BOOKMARKS