Bollmann wird Trainer von RW Vellern
Foto: Wegener
Haben Bock auf eine gemeinsame Zukunft: RW Vellerns Geschäftsführer Markus Schiewe (links) freut sich über die Verpflichtung von Ex-Profi Markus Bollmann als neuer Trainer.
Foto: Wegener

Warum dieser Schritt für beide Seiten so naheliegend ist, zeigt sich am Donnerstagnachmittag bereits vor der Vorstellung des neuen RW-Trainers: Markus Bollmann, im Januar 40 Jahre jung geworden, schlendert gemütlich in Richtung Sportplatz, während seine Tochter im Kettcar vorfährt.

Der Ex-Profi, der unter anderem für Paderborn, Bielefeld und Duisburg gespielt hat, lebt mit seiner Familie in Vellern. Um künftig zum Training oder den Spielen zu kommen, benötigt er zu Fuß keine fünf Minuten. Und das war für ihn auch einer der zentralen Gründe, weshalb er den Rot-Weißen im Anschluss an die ersten Gespräche im Januar schnell zugesagt hat.

„Viel weniger Aufwand geht nicht“

„Es war klar, dass ich nur etwas als Trainer mache, wenn der Aufwand relativ gering ist“, sagt Bollmann, dann grinst er: „Und viel weniger Aufwand als hier geht ja nicht.“ Markus Schiewe, Geschäftsführer von Vellern, sitzt ihm gegenüber und lächelt zufrieden: „Es ist nicht alltäglich in der Kreisliga, so einen Trainer wie Markus zu bekommen.“

Nach dem Ende seiner Laufbahn 2016, seine letzten Spiele machte er für Wiedenbrück in der Regionalliga, heuerte Bollmann zunächst als Trainer beim VfL Sassenberg an und wurde anschließend Co-Trainer bei Victoria Clarholz. Im vergangenen Sommer schaltete er jedoch einen Gang zurück, seither trainierte er nur noch die D-Jugend der JSG Neubeckum-Vellern. Der Fokus des früheren Profis liegt nicht mehr auf dem Fußball, sondern auf der Familie und dem Job.

Der Vorteil von kurzen Dienstwegen

Im Januar teilte Markus Bollmann den Machern der Jugendspielgemeinschaft mit, dass er ab der nächsten Saison nicht mehr weitermacht. Sein Sohn Tom rückt dann in die C-Jugend hoch – ein Alter, in dem man den eigenen Vater nicht auch noch als Trainer braucht.

Zu diesem Zeitpunkt war RW Vellern nach der Trennung von Carmine Cardillo im Oktober nach wie vor auf der Suche nach einem Chef für die erste Mannschaft. Und so kam eins zum anderen. „Wir kennen uns ja auch schon etwas länger“, nickt Bollmann in Richtung von Schiewe. Die Gespräche waren also unkompliziert, schnell stand fest: Ab der neuen Saison übernimmt Markus Bollmann gemeinsam mit Björn Nienkemper als Co-Trainer RW Vellern. Der Vorteil von kurzen Dienstwegen.

SOCIAL BOOKMARKS