Brockhagen entzaubert Favorit Loxten
Ausgezeichnet wurden (v.l.) Jonas Kalter mit 20 Toren bester Torschütze (TSG Harsewinkel), Fabian Raudies bester Spieler (TuS Brockhagen) und Marian Clysters bester Torwart (TuS Brockhagen)

 Der heimische Verbandsligist TSG Harsewinkel biss sich im Halbfinale noch die Zähne aus am Oberligisten. Bei der 13:18 (5:8)-Niederlage kam die arg dezimierte TSG nicht für einen Coup infrage.

Loxtens 5:1-Deckung war sofort aufmerksam und Würfe aus der zweiten Reihe stellten keine ernsthafte Bedrohung für SFL-Keeper Pascal Welge dar. Die Harsewinkeler Sorgenfalten wurden bereits nach acht Minuten tiefer, als sich Florian Bröskamp im Zweikampf verletzte und mit einer Bänder-Blessur ausschied. Der Halblinke wurde in den vergangenen drei Tagen aufgrund von Rückenproblemen extra geschont und knickte unglücklich mit dem Fuß um.

Zudem ließen die TSG-Akteure ein paar Großchancen zu viel aus, um die Partie länger offen zu halten. Ohne Wechseloptionen mussten Sven Bröskamp und Jonas Kalter durchackern. Weil Moritz Schneider in der zweiten Reihe aushelfen musste, beorderte Manuel Mühlbrandt Marius Roggenland aus der Reserve an den Kreis.

Im Spiel um Platz 3 ging dieser taktische Schachzug wunderbar auf. In der Anfangsphase verzichteten Harsewinkel und Hesselteich auf Abwehrarbeit. Nachdem sich die TSG gefunden hatte, fand der Landesligist keine Mittel. Schneider blühte auf halblinks auf. Sobald Harsewinkel das Tempo und den Druck erhöhten, waren die Lücken da. Obwohl die Akteure noch Möglichkeiten ausließen, marschierten die Harsewinkeler zum lockeren 24:15 (13:6)-Erfolg.

 Brockhagen deckte schließlich auf, wie Loxten verwundbar ist. Mit ihrer galligen 3:2:1-Deckung ärgerte der TuS die Gastgeber. Immer hing ein Brockhagener Akteur am Gegenspieler dran. Und dahinter wuchs Torwart Marian Clysters über sich hinaus, indem er freie Würfe auf Reihe entschärfte. Vorne agierte der Landesligist mutig und mit cleveren Spielzügen.

SOCIAL BOOKMARKS