Castilla raus, Klingen übernimmt Beckum
„Ich hab es angefangen, jetzt zieh’ ich es durch“: Markus Klingen will nach zehn Jahren Liesborn und einem Jahr Pause jetzt mit Beckum den Klassenerhalt schaffen.

 „Die Schatten der ersten Serie waren einfach zu lang“, kommentiert Beckums Vorsitzender Günther Sundermann mit Blick auf die Tabelle, in der sich Beckum als Vorletzter mit abfallender Tendenz quält und mit Blick auf die letzten Äußerungen Castillas. In der „Glocke“ hatte der Ahlener noch letzte Woche über seinem möglichen vorzeitigen Rauswurf spekuliert.

Und jetzt ist es soweit: Nach dem Training am Samstag hatten ihn Sundermann und der zweite Vorsitzende Diab Shalabi von der Entscheidung unterrichtet, die auch den Co-Trainer Rafal Krumpietz betrifft. „Irgendwas müssen die ja machen, wenn ich die Jungs wohl nicht erreiche“, nimmt es Castilla ganz gefasst, vielleicht sogar ein wenig erleichtert. „Ich hätte es an deren Stelle auch so gemacht.“

Und nun: Markus Klingen. Seit gestern schon hat er den Auftrag „Klassenerhalt“ begonnen. Der ehemalige Liesborner Coach war schließlich in den guten Zeiten selbst mal Beckumer Spieler. „Ach du liebe Güte, das ist ja 20 Jahre her“, schüttelt er den Kopf. Alte Kamellen, und von guten Zeiten kann man nun wirklich nicht mehr reden. „Ich schau mir das jetzt erst einmal drei Monate an, und dann sehen wir mal weiter“, ist der selbstständige Handelsvertreter die Gelassenheit in Person. „Ich habe sicher eine andere Art, Fußball zu spielen als andere“, will er sich aber bis zum ersten Auswärtsspiel am Sonntag in Burgsteinfurt zuerst einmal über das Mannschaftsgefüge schlau machen.

 Sundermann weiß, dass das Risiko überschaubar ist: „Es geht nur noch einen Platz nach unten, aber 14 Plätze rauf.“ Kann Klingen also nur gewinnen, oder? Carlos Castilla ist es recht: „Ich wünsche ihm alles Gute“, sagt der Vorgänger tapfer. Und bedauert es dennoch: „Ich hätte es gerne bis zum Ende durchgezogen. Ich bin eben ein Holzkopf – ich will einfach nicht scheitern.“

 

Einen Kommentar dazu und ein Interview mit Markus Klingen lesen Sie in der Glocke am Mittwoch

SOCIAL BOOKMARKS