Chart und Walstedde werden sich trennen
„Wir ziehen das durch!“: Eddy Chart macht noch bis Saisonende in Walstedde weiter. Dann kommt ein neuer Trainer.

 Der im Sommer auslaufende Vertrag mit den Hammern wird nicht verlängert. Das ist das Ergebnis von Gesprächen zwischen dem Vorstand von Fortuna Walstedde und dem aktuellen Vater-Sohn-Trainerduo Eddy und André Chart. „Der Verein möchte auf der Trainerposition einen neuen Impuls setzen“, sagt Hermann Tiggemann.

Der Geschäftsführer gab diese „schwierige Entscheidung“ zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Olaf Lenz bekannt. Was Tiggemann wichtig ist: Beide Seiten würden im Guten auseinandergehen. „Es gibt keinen Knatsch oder so.“ Eddy Chart ist seit 2015 Trainer der ersten Mannschaft und hat in dieser Zeit die Plätze neun, zwei, drei und erneut zwei im Endklassement erreicht. „Dies hatte es in Walstedde seit Jahren nicht mehr gegeben“, so Tiggemann. Eddy Chart habe maßgeblichen Anteil an den Erfolgen der jüngeren Vergangenheit. „Es ist außergewöhnlich, war er geschafft hat. Mit seinem Enthusiasmus und seiner Disziplin gilt er im Verein als Vorbild in allen Belangen.“

 Chart berichtete von „emotionalen Gesprächen“ und „fünf schönen Jahren“. Er und sein Sohn André hätten sich „immer wohl gefühlt in Walstedde“, sagt der 61-Jährige. Im Hinblick auf die nächste Saison habe das Trainerduo zum einen strukturelle Wünsche geäußert. Im Klartext heißt das: „Wir wollten gerne zwei, drei Leistungsträger dazu holen, um den Kader aufzufrischen, den Konkurrenzkampf zu schüren und konstanter zu werden.“ Zum anderen wollten die beiden Hammer „Reizpunkte schaffen und einen gewissen Ansporn auch“.

Die für Chart notwendigen strukturellen Veränderungen „sind für den Verein in der Kürze der Zeit aber nicht realisierbar“, sagt der Coach. „Beim zweiten Treffen sind wir daher zu der Entscheidung gekommen, dass es für alle Seiten das Beste wäre, wenn man zum Ende der Saison getrennte Wege geht und der Verein einen Neustart macht.“

Die Mannschaft ist bereits am Sonntag unterrichtet worden. „Sie wird wie geplant am 29. Januar und hoch motiviert das Training für die Rückrunde beginnen“, ist sich der sportliche Leiter der Fortunen, Daniel Budde, sicher. Das hofft auch Eddy Chart. „Wir wollen die Saison sauber abschließen und wünschen uns, dass alle Vollgas geben“, sagt der Coach, für den eine vorzeitige Trennung keine Option ist: „Wir ziehen das bis zum Ende durch.“

Mit dem Aufstiegskampf haben die Walstedder in dieser Saison nichts zu tun. Sie überwintern mit 28 Punkten aus 18 Partien nur als Tabellensechster. Der Spitzenreiter SV Neubeckum hat 19 Zähler Vorsprung. Die Gespräche mit potenziellen Kandidaten für das Traineramt beim A-Kreisligisten in der Saison 2020/21 sollen in den nächsten Tagen und Wochen erfolgen.

„Zurzeit ist viel Bewegung in den Vereinen bei der Besetzung der Trainerposition. Wir suchen einen modernen Trainer, der menschlich in unseren Verein passt, unsere hochtalentierten jungen Spieler weiterentwickelt und das Bestmögliche aus dem gesamten Team herausholen möchte“, sagt Olaf Lenz zum Profil des Coaches.

SOCIAL BOOKMARKS