Citylauf ab 21. November für  guten Zweck
Der gemeinsame Start, wie hier im Vorjahr, ist diesmal nicht möglich. Dennoch besteht vom 21. bis 29. November die Möglichkeit, am Verler Citylauf teilzunehmen.

 Der war coronabedingt bereits vom angestammten Termin 3. Oktober auf den 25. November verschobenen worden Doch die Pandemielage lässt eine solche Sportveranstaltung aktuell nicht zu. Dennoch wollten die Organisatoren um Initiator Thorsten Nöthling das Kapitel Citylauf 2020 nicht einfach zuschlagen. 

„Wenn Plan A nicht funktioniert, dann machen wir eben Plan B“, lautet die Devise. So können Läuferinnen und Läufer nun in der Zeit von Samstag, 21. November, bis Sonntag, 29. November, für einen guten Zweck aktiv werden. Und zwar entweder auf einer eigenen Runde oder sogar auf der Originalstrecke. „Die werden wir mit einer grünen Linie über die 2,5-km-Runde durch die Innenstadt markieren. Außerdem wird auf dem Kühlmannplatz ein echter Start- und Zielbogen aufgebaut“, so das Orgateam. 

Beim Böttcher-Bambinilauf können alle Verler Kitas für sich selbst laufen. 1000 Euro stehen als Prämie bereit und werden unter allen aktiven Kitas aufgeteilt. Auch die Verler Schulklassen können sich beim Sparkassen-Schülerlauf wieder eine Klassenkassenprämie erlaufen. 75 Euro winken jeder Klasse, wenn sie eine Teilnehmerstärke von 75 Prozent erreichen. 

Alle Teilnehmer beim 5-km-Volksbanklauf und dem 10-km-EGE-Citylauf unterstützen mit ihrer Teilnahme die Hilfsprojekte Ostwestfalenliebe und die Verler Tafel. Je mehr Läuferinnen und Läufer sich beteiligen, umso höher fällt die Spendensumme aus. Insgesamt sind bis zu 5000 Euro möglich. „Dafür müssen sich 1000 Starterinnen und Starter über alle Strecken am EGE-Citylauf Plan B beteiligen“, sagt Thorsten Nöthling.

Die Anmeldung zum Lauf ist auf www.citylauf-verl.de möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Nach dem Lauf melden die Teilnehmer ihr Ergebnis und ein Foto zurück und schon wird der Lauf als erfolgreich gewertet. Der TV Verl als Veranstalter freut sich auf viele Sportler, die „laufend Gutes tun“.

SOCIAL BOOKMARKS