Dank LG Burg: You‘ll never run alone
Bild: Becker
Gemeinsamer Laufspaß ist derzeit bekanntlich unter Androhung von Strafe untersagt. Wer sich allein oder zu zweit fit halten möchte, sollte das Angebot der LG Burg Wiedenbrück prüfen.
Bild: Becker

Programme wie Strava und Swift sind besonders angesagt, die ersten Hersteller von Rollentrainern melden „ausverkauft“. Jetzt hat die LG Burg Wiedenbrück für ihre Mitglieder ein vierwöchiges „Zuhause-Lauf-Programm“ entwickelt, das zunächst bis zum 26. April geplant ist.

Am Wochenende fiel der Startschuss für die vier zu absolvierenden Testläufe. „Es ist momentan eine wirklich außergewöhnliche Situation“, erklärte LG-Burg-Sprecher Martin Masjosthusmann in einer Rundmail an die Mitglieder. „Wir alle sind aufgefordert, neue Wege zu gehen.“ Weil gemeinsames Laufen in Corona-Zeiten aufgrund des Kontaktverbots im öffentlichen Raum nicht möglich ist, haben die Emsstädter ihre üblichen Lauftermine unter der Woche in vollem Umfang absagen müssen.

Jeder, der an der Serie teilnimmt, hat jeweils eine Woche Zeit, einen „Wertungslauf“ zu absolvieren. Für die erste Woche ist vorgeschlagen, die Runde um den Linteler See (zwei Kilometer) viermal zurückzulegen. Das Ergebnis dieses Acht-Kilometer-Laufs sollen die Teilnehmer per Mail übermitteln. Alternativ könne auch andernorts eine ebenso lange Distanz bewältigt werden, informierte Masjosthusmann, der alle Ergebnisse in eine Liste einpflegen wird.

In der zweiten Woche steht ein Viertel-Marathon (zirka 10,5 Kilometer) auf dem Programm. „Auf eurer schönsten Strecke“, heißt es in der „Ausschreibung“. Daran schließt sich in der dritten Woche ein Wald- oder Crosslauf über acht bis zwölf Kilometer an. In der Woche, in der ursprünglich der Hermannslauf vorgesehen war, bittet Masjosthusmann zum „Kleinen Hermann“. Der führt wiederum über acht bis zwölf Kilometer – allerdings mit Brückenanstiegen oder Hügeln.

Der Modus für das „Zuhause-Lauf-Programm“ ist einfach. Der jeweilige Wertungslauf muss innerhalb der angegebenen Woche absolviert werden. Jeder läuft einzeln, maximal zu zweit. Strecke und Uhrzeit sind frei wählbar („egal wann, egal wo“). „Den jeweils aktuellen Regelungen der Behörden zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie ist Folge zu leisten“, lautet der Hinweis in der Beschreibung der Serie. „You’ll (never) run alone“ lautet das Motto.

„Wir alle wollen sportlich bleiben und den Kontakt untereinander so gut wie möglich pflegen“, erklärt Masjosthusmann, warum man die Laufserie ins Leben gerufen habe.

SOCIAL BOOKMARKS