„Das ist nicht unsere Kragenweite“
Fehlt der ASG noch immer: Kai Bekston.

„Neuss ist eine Profimannschaft“, weiß der ASG-Coach. „Das ist nicht unsere Kragenweite, das wissen wir.“ Zumal Bertow nicht mit voller Kapelle an den Start geht: Kai Bekston und Torwart Andreas Tesch sind zwar auf dem Wege der Besserung. „Sie werden aber noch nicht zu Einsatz kommen“, sagt Bertow.

Ob Philipp Lemke und Ferdi Hümmecke dabei sein werden, konnte der ASG-Trainer noch nicht sagen, das entscheide sich kurzfristig. Und auch der Einsatz von Thomas Lammers ist fraglich. Sicher ist jedoch der Einsatz von Kreisläufer Björn Wiegers, der nach seiner Roten Karte gegen Longerich wieder mit von der Partie ist. Er soll dabei helfen, die weiße Weste der Gäste aus Neuss zu beflecken.

Die Serie des Neusser HV ist beeindruckend

Die Bilanz des Ligazweiten ist beeindruckend: Ratingen, Korschenbroich, Baunatal, Minden, Longerich, Gummersbach, Volmetal, Langenfeld, Schalksmühle-Halver und Lemgo haben gegen die Mannschaft vom Niederrhein den Kürzeren gezogen.

„Es ist schön, dass wir da oben stehen“, sagt Ceven Klatt, Trainer der Neusser. „Aber das ist eine Momentaufnahme. Mehr nicht.“ Der Dezember ist für Klatt der Monat der Wahrheit. Dann werde sich zeigen, ob der NHV wirklich zum Kreis der Titelanwärter zu zählen ist. Doch das ist für den Neusser Trainer Zukunftsmusik.

„Wir bereiten uns auf Ahlen genauso vor wie auf Hagen oder irgendeinen anderen Gegner“, verrät er. „Jedes Spiel hat den gleichen Stellenwert für uns.“ Mit dieser Strategie sind Klatt und seine Männer bisher gut gefahren. „Hätte mir vor der Saison einer gesagt, dass wir nach einem Drittel der Spiele mit 10:0 Punkten da oben stehen, dann hätte ich meine Zweifel gehabt“, gibt er zu.

Und das, obwohl mit Abwehrchef Heider Thomas und dem etatmäßigen Linksaußen Felix Handschke zwei Stammspieler fehlen. „Sie werden auch in Ahlen noch fehlen“, verrät Klatt. „Aber beide sind in dieser Woche wieder ins Lauftraining eingestiegen.“

SOCIAL BOOKMARKS