Degelmann soll beim FCG den Ton angeben
Bild: Dünhölter
Schon ein Fan des FC Gütersloh: Innenverteidiger Steven Degelmann, hier mit dem zweiten FCG-Vorsitzender Detlev Forsch, wechselt vom SC Wiedenbrück an die Dalke.
Bild: Dünhölter

Bei allen Planungen für und Hoffnungen auf die kommende Saison muss der FCG aber erst noch diese Serie über die Bühne bringen. Und da steht heute ab 19 Uhr im Heidewald die Partie gegen den SuS Neuenkirchen auf dem Programm. Mit dem dritten Sieg im dritten Heimspiel in Folge kann die Mannschaft von Dirk Flock Tabellenplatz vier von Neuenkirchen übernehmen.

Deutlich mehr soll es da schon am Ende der kommenden Saison sein. Mit der Hoffnung, dass im nächsten Jahr der Westfalenliga-Meister die Option auf eine Aufstiegsrunde zur Regionalliga erhalten wird, peilt der FCG dann ganz klar die Tabellenspitze an. „Mit Blick auf unseren künftigen Kader dürfen wir nicht von einem Platz im gesicherten Tabellenmittelfeld reden“, will Flock nach der Sommerpause zum Angriff auf den Tabellenthron blasen.

Dies unterstreicht auch der jüngste Neuzugang Steven Degelmann, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 unterschrieben hat. Der 28-jährige Innenverteidiger schaffte mit dem SCW den Durchmarsch von der Westfalen- in die Regionalliga. „Die Mischung aus sportlichem Konzept des FCG in Kombination mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben mich überzeugt“, begründet der Polizeikommissar und zweifache Vater den freiwilligen Rückschritt. „Sportlich ist das für mich der richtige Weg. Der Wechsel kommt zum richtigen Zeitpunkt. Beim FC Gütersloh sind Potenzial, Umfeld und Infrastruktur vorhanden. Dem Verein als Führungsspieler zu helfen ist eine tolle Sache.“

Sportkoordinator Wolla Grübel ist zufrieden: „Mit Alexander Schiller vorne und Steven Degelmann hinten haben wir zwei Leistungsträger auf dem Platz, die auch verbal den Ton angeben werden.“

SOCIAL BOOKMARKS