Deutschland nach 2:0 auf Halbfinal-Kurs
Bild: Brandt
Deutscher Jubel über den 2:0-Sieg gegen Südkorea: Torjägerin Conny Pohlers bejubelt mit Stefanie Börold, Lena Goeßling, Maren Toerne und Adriane Gründig (v. l.) ihren Treffer zum 1:0.
Bild: Brandt

Ein Remis gegen den Gruppenletzten und krassen Außenseiter Kanada (Anstoß: 14 Uhr in Warendorf) reicht, und das Weiterkommen wäre den Deutschen – unabhängig vom Ausgang der Partie Südkorea gegen Holland – nicht mehr zu nehmen.

Ohne Stegemann

Der Sieg gegen die Südkoreanerinnen war völlig verdient. Das Team aus Asien konnte in keiner Phase des Spiels an die starke Leistung aus der Auftaktpartie gegen Kanada anknüpfen. Das lag aber auch daran, dass die deutsche Elf, bei der Kerstin Stegemann nicht im Kader war, hinten sicher stand und fast nichts zuließ.

In der mäßigen Partie waren es die Deutschen, die den Weg nach vorne suchten. In der sechsten Minute wurde es im koreanischen Strafraum zum ersten Mal brenzlig, als eine Hereingabe von Jasmin Hommel an Freund und Feind vorbeiflog. Die Riesenchance zur Führung vergab in der 23. Minute die auffällige Conny Pohlers. Die Torjägerin und Ex-A-Nationalspielerin vom VfL Wolfsburg scheiterte alleine vor Kwon Joo Young im koreanischen Gehäuse.

Pohlers trifft zum 1:0

Besser machte es die Mannschaftsführerin in der letzten Minute der ersten Halbzeit. Eine Hereingabe von Teamkameradin Lena Goeßling verwandelte sie zur verdienten Führung. Nach dem Seitenwechsel tat sich wenig. Die Partie plätscherte größtenteils vor sich hin. Es gab eigentlich nur noch einen Aufreger. Drei Minuten vor dem Ende holte Südkoreas Torhüterin Conny Pohlers im Strafraum regelwidrig von den Beinen. Adriane Gründig ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zur Entscheidung.

SOCIAL BOOKMARKS