Drei Kandidaten für die Rekordjagd
Bild: Nieländer
Auf die Plätze: Dichtes Gedränge wird auch Freitagabend wieder auf der Langen Straße in Wiedenbrück herrschen, wenn die Läuferschar ungeduldig auf den Startschuss zum stimmungsvollen Lauf um die weihnachtlich geschmückte Altstadt wartet.
Bild: Nieländer

Und spricht daraufhin von drei ganz heißen Titelkandidaten. Wenn sich Freitagabend um Punkt 19 Uhr zwischen 1200 und 1300 Läufer auf der Langen Straße im Herzen Wiedenbrücks auf die zehn Kilometer lange Strecke begeben, werden viele Augen auf ihn gerichtet sein: Amanal Petros, 19 Jahre alt, aus Äthiopien.

Der Läufer vom TSVE Bielefeld siegte im vergangenen Jahr und knackte zudem den bisherigen Rekord. Die Zeit von 30:28 Minuten gilt es heute Abend zu schlagen. Und es scheint zwei Athleten zu geben, die Amanal Petros gefährlich werden könnten.

Einerseits Ejob Solomon von der SG Wenden, der aus dem afrikanischen Land Eritrea stammt. Andererseits Yohannes Hailu Atey, ebenfalls aus Eritrea. Er wurde Anfang dieser Woche noch von seinem Trainer des TuS Deutz angemeldet – und bekam eine spontane Zusage. „Wir wollen den Zuschauern sportlich etwas bieten. Deshalb verteilen wir auch noch relativ kurzfristig die eine oder andere Wildcard“, erklärt Martin Masjosthusmann.

Sollen die drei Spitzenläufer sich doch ruhig gegenseitig hetzen – im Idealfall noch gejagt von Lokalmatadoren wie zum Beispiel Ingmar Lundström von der DJK Gütersloh oder Philipp Kaldewei aus Oelde. Käme es zu einem neuen Rekord, würde die LG Burg die fällige Prämie von 100 Euro freudestrahlend herausrücken. „Zahlen wir gerne“, versichert Masjosthusmann. „Denn solche Zeiten sind ein Zeichen für sportliche Qualität an der Spitze.“

Und laut dem Mitorganisator stehen die Chancen gut, dass irgendwer den Bestwert von Amanal Petros knackt. Masjosthusmann hat im Vorfeld des Christkindllaufs recherchiert. „Die drei genannten Favoriten sind in diesem Jahr jeweils schon unter 31 Minuten geblieben, Petros sogar unter 30“, berichtet er.

So oder so, ob der Rekord nun geknackt wird oder nicht, es soll heute Abend ein großes Fest geben unter den beleuchteten Giebeln Wiedenbrücks – auch für alle Breitensportler, Hobbyläufer und selbstredend für die Zuschauer. Eine Bitte hat Martin Masjosthusmann aber noch: „Die Teilnehmer sollten früh anreisen, die Parkplatz-Situation könnte kritisch sein.“ Die Start-Unterlagen gibt es ab 17 Uhr im Stadthaus. Dann kann‘s also losgehen.

SOCIAL BOOKMARKS