Dreikämpferinnen trumpfen stark auf
Bild: Nieländer
Trispeed Marienfeld (v. l.) Katharina Ander, Lisa Petermann und Svea Lüdorff verbuchte den elften Platz.
Bild: Nieländer

 Im ersten Saisonwettkampf nach dem Aufstieg in die NRW-Liga belegte das Trio Svea Lüdorff (12. - 1:07:52 Std.), Katharina Ander (21. - 1:08:39 Std.) und Lisa Petermann (48. - 1:15:14 Std.) mit der Platzziffer 81 den elften Platz in der Tageswertung unter 17 Teams.

„Wir wollen nicht absteigen und im nächsten Jahr sind dann auch wieder Steffi Lewanzik und Vanessa Bradler dabei“, gilt es für die TriSpeederinnen aufgrund von Schwangerschaft und Entbindung ein schweres Jahr glücklich zu überbrücken. „Für die Bedingungen war das richtig geil. Das Radfahren lief super und das Laufen gut“, freute sich Lüdorff als beste TriSpeederin im Ziel über Rang zwölf in 1:07:52 Stunden.

Als Sechste war die 21-jährige Hallerin, die jetzt in Warendorf wohnt und als ausgewiesen starke Schwimmerin im Frauenfeld gilt, zum Radfahren gewechselt und hatte bei Windschattenfreigabe die erste Radgruppe erwischt. Mit knappem Rückstand folgte Katharina Ander (21. - 1:08:39 Std.).  Komplettiert wurde die Mannschaft von Lisa Petermann (48. - 1:15:14 Std.).

Ausgelassen feierten auch die Verler Frauen in der Regionalliga nach dem Sprint-Wettkampf über 0,5-20-5 km. Nach acht Jahren hatte das TriSport Team des TV Verl wieder eine Frauen-Mannschaft gemeldet, die in der Besetzung Stephanie Schubert (12. - 1:06:55 Std.), Lisa Schwalm (16. - 1:07:53 Std.) und Tabea Bokeloh (28. - 1:08:44 Std.) auf Anhieb Platz drei unter 33 Teams belegte. 

 Einen starken Einstand gab Lisa Schwalm. Als Achte war die Schloß Holterin vom Schwimmen zum Radfahren gewechselt und verlor erst im abschließenden Laufen den Anschluss an die Spitze. „Beim Laufen bin ich abgesoffen“, erklärte die 22-Jährige uneingeschränkt

SOCIAL BOOKMARKS