Dressursieg für Natascha Pöppelbaum
Natascha Pöppelbaum vom RV Clarholz-Lette siegte mit Sydney in der Kandaren-L am Samstag und der M-Dressur am Sonntag.

 Der Verler Maik Johannleweling hatte als erster Starter im verkürzten Stechparcours von Volker Wulf mit seinem Spitzenpferd Aribo 33,77 Sekunden benötigt und belegte den zweiten Platz im Preis des Steuerbüros Schnusenberg. Dritter wurde Landgestütsreiter Jens Goldfuß (Rietberg-Druffel) auf dem siebenjährigen Landbeschäler Quipeggio von Quidam’s Rubin mit einer Nullrunde in 36,41 Sekunden.

 Zehn von 36 Paaren im Umlauf hatten sich für das entscheidende Stechen qualifiziert. Zuvor war ein L-Springen in zwei Abteilungen entschieden worden. Die erste gewann Rene Sonntag vom RV Warendorf auf Cornflake vor Reinhard Lütke-Harmann (Albersloh) auf Gaston. In der zweiten setzte sich die Herzebrocker Lokalmatadorin Vanessa Hütt auf Arabella durch.

 Hauptereignis im Parcours war am Samstag das abendliche Mannschaftsspringen der Klassen A und L als erste diesjährige Wertung für den Mense-Cup. Drei Teams zogen ins Stechen ein, das von einem Reiter je Team geritten wurde. Stefan Heidschuster holte für den RFV Harsewinkel den Sieg mit einer Nullrunde in 29.95 Sekunden vor dem Herzebrocker Robert Bäumker auf Frechdachs (0/31,49) und dem Rietberger Jens Goldfuß auf Coolman Cosmo H (8/33,80). Für das Harsewinkeler Siegerteam ritten neben Stefan Heidschuster Andreas Westlinning auf Fürstenball, Guido Feismann auf La Petite und Dirk Lüker auf Igor.

Der gewann auch die A**-Einzelwertung dieses Springens vor den Herzebrockerinnen Sabrina Witte auf Pia F und Vanessa Hütt auf Arabella. In der L-Einzelwertung holte sich Jens Goldfuß auf Coolman Cosmo H die Goldschleife vor Guido Feismann auf La Petite und Sabrina Lammert (Rietberg) auf Ronja. Sowohl die Springpferde-A als auch die Springpferde-L gewann der für Albersloh startende Hubertus Große-Lümern auf der Holsteiner Stute Zora NT von Contender.

Zwei Dressurreiterinnen aus Rheda-Wiedenbrück dominierten die Viereckprüfungen beim Herzebrocker Hallenturnier. Die für Clarholz-Lette startende Natascha Pöppelbaum gewann die Kandaren-L und die M-Dressur, die für Herzebrock reitende Birgit Zenk die Trensen-L und die Dressurpferde-A. Darüberhinaus war die Turniermanagerin des gastgebenden Vereins gut platziert in der Kandaren-L und in der M-Dressur.

31 Paare traten in der M-Dressur am Sonntagvormittag an. Die Richter Julia Müller-Schwermann und Carl-Ludwig Brinkmann vergaben gemeinsam Noten für die Ritte. An die Spitze setzten sie mit 8,2 Natascha Pöppelbaum auf der elfjährigen westfälischen Stute Sydney von Sir Schölling - Prinz Muthagen. Mit 8,1 wurde die Lokalmatadorin Nadine Beilmann auf dem 13-jährigen Weltmeyer-Sohn Weltino knapp geschlagen. Dritter wurde der für den RFV Warendorf startende Ike-Daniel Hahn auf dem achtjährigen Tuareg-Sohn Topas mit 8,0.

 In der Kandaren-L siegten Natascha Pöppelbaum und Sydney mit 8,3 vor Jennifer Schöning (Versmold) auf dem Pacco II-Sohn Pablo Picasso (8,2) und Birgit Zenk auf dem Montmartre-Sohn Mr. Bean (7,8). Schon am Freitagnachmittag hatte Zenk mit dem siebenjährigen Fuchswallach die L-Dressur auf Trense mit der Note 7,9 vor ihrer Vereinskameradin Christina Merschhoff auf Alonso (7,7) gewonnen.

Mit der hohen Note 8,8 dominierte Birgit Zenk am Freitagnachmittag die Dressurpferde-A auf der fünfjährigen Stute Romanze D von Rock Forever. Katja Kremer (Geisterholz) folgte auf Flashdance (8,0) und Robby (7,8). Die Dressurpferde-L sicherte sich der Ravensberger Gerd Stute auf First Time mit der Note 7,6.

SOCIAL BOOKMARKS