Elena Otto-Erley gewinnt DM-Bronze
Bild: Hartwig
Elena Otto-Erley vom RFV Warendorf hat mit dem aus Familienzucht stammenden Finest Fellow Platz drei bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften für die Universität Marburg belegt.
Bild: Hartwig

Otto-Erley ritt bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im niedersächsischen Vechta zur Bronzemedaille in der kombinierten Wertung aus Dressur und Springen. Platz sechs in der Dressur und Platz fünf im Springen reichten der 24-jährigen Studentin der Politikwissenschaften für den dritten Platz.

Erfolg mit zugelostem Pferd 

Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, als das die Teilnehmer bei der DHM mit ihnen zugelosten und damit unbekannten Pferden an den Start gehen mussten und lediglich wenige Minuten Zeit hatten, sich auf die ihnen fremden Pferde einzustellen. „Es war ein wirklich schöner Abschluss meiner Zeit als Studentenreiterin, zumal die zur Verfügung gestellten Pferde wirklich toll waren“, wusste Otto-Erley zu berichten, die in Vechta noch für ihre alte Universität Marburg an den Start ging, mit der sie 2016 bereits die Mannschaftswertung der DHM gewinnen konnte.

Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Marburg will sie nun ihren Master an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster machen. Mit ihren Erfolg bei der DHM setzt Elena Otto-Erley quasi eine Familientradition fort. Denn bereits in Vater Friedrich „Fritz“ Otto-Erley und auch ihre Mutter Dr. Catharina Veltjens-Otto-Erley waren während ihrer Studienzeit erfolgreiche und begeisterte Studentenreiter.

Das Anforderungsprofil der DHM aus Dressur und Springen kam der Vielseitigkeitsreiterin aus den Reihen des RFV Warendorf entgegen. Mit ihrem aus Familienzucht stammenden Fidertanz-Sohn Finest Fellow kann Elena Otto-Erley auf eine äußerst erfolgreiche Saison 2019 zurückblicken.

Mit dem zehnjährigen Wallach war sie in diesem Jahr erstmals in internationalen Vielseitigkeitsprüfungen auf Drei-Sterne-Niveau platziert und holte auch etliche Schleifen in L- und M-Springen. Maßgeblich beteiligt war das Paar auch am dritten Platz ihres Heimatvereines in der Gesamtwertung des 40. Springpokals der Volksbanken.

SOCIAL BOOKMARKS