Erste Heimniederlage der Ahlener SG
Bild: Wegener
Die Ahlener SG ging gegen die Bergischen Panther leer aus - so wie Kreisläufer Ferdi Hümmecke in dieser Szene.
Bild: Wegener

Unterm Strich unterliefen der Mannschaft von Trainer  Sascha Bertow  zu viele Fehler. Die  ersatzgeschwächte Mannschaft stemmte sich zwar über die gesamten 60 Minuten gegen den doppelten Punktverlust, doch spielerisch blieb sie hinter dem eigenen Anspruch zurück.

ASG-Zwischenspurt verpufft

Schon der Beginn der Partie lief nicht wie geplant, als die Gastgeber mit 0:3 (4.) und 2:5  (8.) hinten lagen. Da  hatte  der ASG-Trainer schon seine  erste Auszeit genommen.

Mit Erfolg, denn die Gastgeber erspielten sich mit einem fulminanten 5:0-Lauf eine 7:5-Führung (13.). Doch die Panther aus dem Bergischen hielten dagegen, trafen ihrerseits siebenmal in Folge, sodass die Bertow-Sieben nach 22 Minuten mit 7:12 erneut hinten lag und  mit einem 10:14-Rückstand  in die Pause ging.

Gäste sind  in der  Schlussphase zu stark

Die Vier-Tore-Differenz hatte bis zum 14:18 (41.) Bestand. Da auch die Gäste unkonzentriert agierten, kam die Bertow-Sieben noch einmal ins Spiel zurück. Beim 23:24 (54.) hatte sie das letzte Mal die Chance zum Ausgleich, doch der gelang nicht.

Die Bergischen Panther setzten sich auf 26:23 (58.) ab, damit war die Partie vor den Augen von 678 Zuschauern entschieden. Beste Torschützen im ASG-Dress waren Dimitry Stukalin mit sechs Treffern und Thies Hülsbusch, der fünfmal traf. 

SOCIAL BOOKMARKS