Europas Elite erneut in Clarholz
Bild: Victoria Clarholz
Messen sich abermals mit Spitzenathleten aus verschiedenen Nationen: Felix Morgenstern (links) und Robin Instenberg gehören der Hapkido-Abteilung von Victoria Clarholz an, die am Samstag bereits zum dritten Mal die Europameisterschaft ausrichtet.
Bild: Victoria Clarholz

 „Im Hapkido ist es etwas anders als im Fußball“, antwortet David Brucholder auf die Frage, wie es dazu kommt, dass Victoria Clarholz nun bereits zum dritten Mal innerhalb von 20 Jahren eine Europameisterschaft ausrichtet. „Es gibt nicht so viele Vereine, die das stemmen können“, erklärt der 42-jährige Trainer, der die EM mitorganisiert, aber auch selbst beim Wettkampf antreten wird.

Soll heißen: Bewirbt sich ein Club, der bereits demonstriert hat, ein Turnier dieser Bedeutung und Größenordnung auf die Beine stellen zu können, um die Ausrichtung, ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass er den Zuschlag auch erhält.

Außergewöhnlich populär

Hapkido ist als Sportart in Herzebrock-Clarholz außergewöhnlich populär – und das trifft auf beide Gemeindeteile zu. Sowohl beim TSV Victoria als auch beim HSV gibt es Abteilungen, die sich in schöner Regelmäßigkeit Erfolge bei nationalen und internationalen Wettkämpfen auf die Fahnen schreiben dürfen. „Der starke Zulauf hängt sehr mit Personen zusammen“, erklärt David Brucholder.

Dass es in Clarholz einen der mitgliederstärksten Hapkido-Vereine von ganz Nordrhein-Westfalen gibt, ist zum Beispiel auch ein Verdienst von Holger Becker. Er ist Abteilungsleiter und treibende Kraft dieser Entwicklung. Dass die Europameisterschaft und damit Spitzenathleten aus Deutschland, Österreich, Belgien und den Niederlanden am Samstag erneut nach Clarholz kommen, freut ihn ganz besonders.

Weitere Hintergründe zur Hapkido-Europameisterschaft in Clarholz lesen Sie am Donnerstag, 23. Mai, in der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS