Exauce Andzouana macht den Unterschied
Bild: Dünhölter
Ein Tor selber erzielt, den Elfmeter herausgeholt: Exauce Andzouana hatte gestern Nachmittag entscheidenden Anteil am 3:1-Sieg des FC Gütersloh über den TuS Ennepetal.
Bild: Dünhölter

„Am Donnerstag und Freitag waren die Köpfe im Training ganz unten“, schilderte Vata das Stimmungstief. Nach nur zwei Minuten vergrößerte sich dies am Sonntag, denn Robin Gallus brachte die Gäste mit einem Freistoß von der rechten Seite flach ins lange Eck in Führung.

Die Wende läutete kurz vor der Pause Exauce Andzouana ein. Nach Zuspiel von Saban Kaptan spielte Andzouana erst die gegnerische Abwehr und dann auch Torwart Marvin Weusthoff beim 1:1 aus (41.). „Andzouana haben wir im ganzen Spiel nicht in den Griff bekommen“, sagte TuS-Trainer Imre Renji anerkennend über Güterslohs Flügelspieler, der im zweiten Durchgang als Sturmspitze an der Seite vom wieder einmal sehr mannschaftsdienlich agierenden Kaptan begann.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff wertete Schiedsrichter Tim Zahnhausen einen Strafraum-Zweikampf zwischen Andzouana und El Youbari als Foul, den Strafstoß verwandelte Kaptan sicher. „Das war kein Elfmeter“, entschuldigte sich Vata fast bei seinem Trainerkollegen.

Dass sie nicht auf die Hilfe des Unparteiischen angewiesen sind, bewiesen die Dalkestädter in der 63. Minute, als Innenverteidiger Lars Beuckmann am Fünf-Meter-Raum gegen zusehends nachlassende Gäste nach einem Flaskamp-Fallrückzieher nur noch den Fuß zum 3:1 hinhalten musste. In der Schlussphase hätten Muhammed Bulut und Sinan Aygün das Ergebnis noch erhöhen können, „aber wir brauchen ja zehn Chancen für zwei Tore“, schmunzelte Güterslohs Co-Trainer Marc Hunt.

„Wir haben nicht die richtigen Mittel gefunden. Dabei wollten wir nach den unterirdischen Leistungen der letzten Wochen eigentlich ein Zeichen setzten“, musste Renji die „kämpferische und läuferische Überlegenheit“ des FCG anerkennen. „Nach dem 0:1 haben wir uns gut reingekämpft“, sagte Exauce Andzouana, von Vata zum Matchwinner erkoren. Und fügte durchaus etwas kritisch hinzu: „Die Mannschaft hat Potenzial, doch es wird nicht immer abgerufen.“

FC Gütersloh: Libera – Wieckowicz, Schubert, Beuckmann, Sansar – Andzouana, Chantzopoulos, Gürer (87. Aygün), Bulut (90. Azrioual) – Kaptan, Flaskamp (75. Tahiri)

Zuschauer: 348

Tore: 0:1 (2.), 1:1 (41.) Andzouana, 2:1 (48. FE) Kaptan, 3:1 (63.) Beuckmann

SOCIAL BOOKMARKS