FC Gütersloh sucht die richtige Balance
Bild: Dünhölter
Torjäger vom Dienst. Hinter dem Einsatz von Güterslohs Stürmer Raffaele Wiebusch heute Abend gegen Hövelhof steht noch ein kleines Fragezeichen.
Bild: Dünhölter

Denn der Tabellendrittletzte aus Hövelhof gewann zuletzt 3:2 beim Spitzenteam Hammer SpVg. „Dieses Ergebnis zu ignorieren, wäre grob fahrlässig“, erwartet Wortmann einen tief stehenden Gegner, der auf seine Konterchance lauert: „Hövelhof wird uns keine Räume geben und nur auf Verteidigung aus sein“.

Unbeachtet der euphorischen Stimmung am vergangenen Freitag im Vip-Raum des Heidewalds, bleibt Wortmann nach dem Sieg über Bad Oeynhausen auf dem Teppich: „Wir haben zwar ein tolles Spiel gemacht, sollten das jedoch nicht überbewerten.“ Um auch gegen Hövelhof als Sieger vom Platz zu gehen, fordert Holger Wortmann von seiner Mannschaft „die richtige Balance zwischen Freude in der Offensive und der Drecksarbeit in der Defensive“.

Personell kann der FCG-Trainer fast aus dem Vollen schöpfen. Dennis Kroos hat seine Rotsperre verbüßt, zudem sind die angeschlagenen Tim Brinkmann, Patrick Plucinski, Christian Zodrow, Leon Farrer sowie der zuletzt Grippekranke Temel Hop an Bord. Möglicherweise sitzt auch Ustim Schröder wieder auf der Bank.

Das größte Fragezeichen gibt es derzeit bei Raffaele Wiebusch. Der Torjäger musste nach einem Autounfall zwei Tage im Krankenhaus verbringen. Holger Wortmann will sich daher genau überlegen, ob er den mittlerweile wieder genesenen 31-jährigen Deutsch-Italiener ins Aufgebot nimmt. Mit dieser Entscheidung steht und fällt schließlich die taktische Aufstellung des FCG, wie Wortmann bestätigt: „Ohne ,Raffa‘ würden wir sicherlich anders spielen als mit ihm.“

SOCIAL BOOKMARKS