Fahrsportler trotzen dem Dauerregen
Bild: Wittmann
Alle Hände voll zu tun: Einen Vierspänner durchs Gelände und die Hindernisse zu lenken, und das bei Dauerregen, erfordert Können und Kondition. Dieter Strotmann aus Beelen beherrscht dies allerdings hervorragend, auch in der Klasse M.
Bild: Wittmann

Das Wasserloch ist eines der Hindernisse, das die Fahrer durchqueren müssen, und zwar so zügig, dass es spritzt. Bequem hatten es dagegen die Zuschauer im Kaffeezelt, die schön trocken das Geschehen auf dem trotz Drainage dann doch weicher werdenden Boden beobachten konnte. Die Fahrer hingegen mussten umso rutschiger es wurde umso umsichtiger agieren.

Wenn auch viele Teilnehmer von weiter her kamen, so sei der Fahrsport im Kreis Warendorf noch recht stark aufgestellt, erklärte die Fahrsportbeauftragte des Kreisreiterverbandes, Julia Gerd-Holling, im Gespräch mit der „Glocke“. Andere Kreise bekämen nicht mal mehr die Teilnehmer für ihre Kreismeisterschaft zusammen und müssten diese mit weiteren Regionen zusammenlegen.

Erstmals waren in Ostenfelde die imposanten Vierspänner auch in der anspruchsvollen Klasse M unterwegs. Dort war Dieter Strotmann aus Beelen einer der starken Fahrer der FSF Ostenfelde. In allen drei Disziplinen – Dressur, Hindernis- und Geländefahren – mischte er mit seinen Pferden (Der fliegende Holländer, Fitz-Patrick, Patricius, Pilgrim und Wellington) vorne mit.

Auch der Nachwuchs machte sich bereits auf die Beine. Beim neu ausgeschriebenen Junioren-Kids-Cup gewann Marie Nordhues aus Ennigerloh (ZRFV Ostenfelde-Beelen) mit Merlin den Dressurfahrwettbewerb. Im Hindernisfahrwettbewerb für Einspänner nach Stilnoten kam Charlotte Winkelkötter (Ostenfelde/ZRFV Ostenfelde-Beelen) mit Merlin auf Platz drei. Sie gewann zudem noch den kombinierten Fahrwettbewerb für Einspänner.

Mehr zum Thema am Dienstag, 18. August, in der Printausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS