Fatmir Ferati macht den Ibrahimovic
Bild: Stiemke
Gefühlter Sieg: RW Ahlen, vorn mit Torwart Hinkerohe und Hönicke (r.), feiert das 2:2 in Gütersloh als Erfolg.
Bild: Stiemke

 Also aufgepasst und nachgemacht: Kopfhoher Pass von Niemeier, Ferati macht den Luft-Akrobaten, und der Ball sitzt zum 2:2. 89. Minute im Heidewald – RW Ahlen hat sich nach einer miserablen ersten Hälfte und einem 0:2-Rückstand gegen den FC Gütersloh einen Punkt erobert, der sich „wie ein Sieg anfühlt“, war der Offensive Vadim Baumbach glücklich.

Danach sah es zu Beginn nicht aus, denn Gütersloh überrumpelte seine Gäste schulmäßig. „Das wollten eigentlich wir machen“, staunte Co-Trainer Carlos Castilla Bauklötze, als die Ostwestfalen die Ahlener Eröffnungstaktik kopierten, und das erfolgreich. Tief stehen und kontern war das rotweiße Rezept, mit dem aber Gütersloh zwei Tore machte. Warweg (29.), der in die Schnittstelle zwischen Niemeier und Lindner stieß, und Akbayram, der Dahlhoff entfloh (35.), markierten das 2:0 für den FCG, der damit auf dem besten Wege war, seinen ersten Heimsieg einzufahren. Aber falsch gedacht, Ahlen hatte Reserven.

Zum Beispiel Julius Richter, den sich die Trainer eben für so einen Moment aufgespart hatten. Der kam zur zweiten Hälfte, in der seine kampfeslustigen Rotweißen gefühlt 90 Prozent Ballbesitz pflegten. Richters erster Kopfball geht noch daneben, der zweite Versuch nach Hönicke-Ecke sitzt zum 1:2 in der 78. Minute, passend zur Sekunde, in der im Heidewald das Flutlicht angeknipst wurde. Dem Gütersloher Durchblick half das aber nicht mehr, da sich die Gastgeber nach Schneiders Foul gegen Kroos und der folgenden Roten Karte (82.) an ihrer längst verfehlten Kontertaktik festhielten und sich auch noch in Überzahl einschnüren ließen.

 RW Ahlen gab weiter Gas, und Ferati, der vorher kaum auffiel, spielte sich für den großen Moment warm. Zuerst ein Schuss wie ein Strich (80.), den Güterslohs Tormann Joswig noch knapp mit der Faust klärte, und dann setzt sich der 21-jährige Albaner mit dem Tor des Tages, vielleicht sogar des Monats, die Krone selbst auf. Heute ein König. Heute ein Ibrahimovic!

SOCIAL BOOKMARKS