Favoritenschreck schielt auf vordere Plätze
Lukas van Bruggen und der Gütersloher TV setzten sich gegen Topteam Borchen durch.

 Der 72:68 (18:24, 14:12, 23:25, 17:7)-Triumph war hart umkämpft, schmeckte dafür aber umso süßer. „Ab jetzt können wir nach oben schielen“, frohlockte Prier.

Als sich die ersten Jubelstürme gelegt hatten, dachten die GTV-Korbjäger auch an ihren Mitspieler Alberto Labrado Losada, der sich im Laufe des Spiels wohl zum sechsten Mal die Schulter ausgekugelt hatte und schon auf dem Weg ins Krankenhaus war. „Für Alberto“, riefen die Spieler und stießen mit dem eilig herbeigeholten Siegerbier an.

Nach starkem Beginn (6:1, 3. Minute) drehten die gut aufgelegten Gäste aus dem Paderborner Land die Partie. Fünf Dreier am Stück – in Windeseile stand es 12:20 (9.) und die Gütersloher wussten nicht, wie ihnen geschehen war. Dann hatte Prier die Idee, die den Spielfluss der Borchener eindämmte und das Spiel entschied. Er ließ den starken Aufbauspieler in Manndeckung nehmen und machte den Platz unter dem Korb mit einer Zonenverteidigung dicht.

Es wirkte: Die „Turner“ kamen auf sechs Punkte heran (18:24, 10.) und gingen am Ende des zweiten Viertels kurz in Führung (20:28, 19.). Nach einem spielerisch hochklassigen dritten Viertel mit hoher Punktzahl (23:25) war der GTV im letzten Spielabschnitt in Schlagdistanz. „Wegen der harten Deckung von Borchen mussten wir das Spiel immer wieder schnell machen“, verzieh Prier auch leichtsinnige Ballverluste.

Die Geduld wurde belohnt: „Das letzte Viertel war unser“, lobte der Spielertrainer und sorgte selbst für die Entscheidung, indem er sechs der letzten sieben Gütersloher Punkte erzielte. „Langsam trägt unsere Arbeit Früchte“, sagte Prier.

GTV: Aydar (2), Kotulla, Dautovic (12), Gomes (5), van Bruggen (8), A. Prier (2), R. Prier (23), Labrado Losada, Kersting (8), Hall (12)

SOCIAL BOOKMARKS