Freckenhorst gelingt perfekter Auftakt
Bild: Brandt
Maximilian Kretzer (l.) steuerte zum 4:0-Auftaktsieg des TUS Freckenhorst über den SV Drensteinfurt, hier mit dem starken Torhüter Christopher Kemper, einen Treffer bei.
Bild: Brandt

Schließlich wollten sie sich den ersten Bezirksliga-Auftritt seit fünf Jahren nicht entgehen lassen. Und sie dürften ihr Kommen nicht bereut haben, bekamen sie doch allerhand geboten. Der TUS zeigte gegen den SV Drensteinfurt eine beeindruckende Leistung, feierte einen 4:0 (0:0)-Kantersieg und übernahm gleich mal gemeinsam mit der SV Beckum die Tabellenführung. Selbst kühnste Optimisten hätten einen solchen Ausgang wohl nicht prognostiziert.

„Das war so nicht zu erwarten. Wir haben richtig gut gespielt. Es hat echt Spaß gemacht“, freute sich Trainer Andreas Strump

Bereits in der ersten Halbzeit boten die Gastgeber begeisternden Fußball, verpassten es aber, sich zu belohnen. Drensteinfurts Torwart Christopher Kemper avancierte zum TUS-Schreck. Mit mehreren klasse Paraden sicherte er seinem Team zur Pause das höchst schmeichelhafte 0:0. Der TUS kam im ersten Durchgang durch Alexander Zert (2.), Philip Schange (6.), David Krolikowski (12., 39.), Pierre Jöcker (16., 34.) und Maximilian Kretzer (22., 35.) gleich zu acht guten bis sehr guten Möglichkeiten. Jan Wiebusch wäre außerdem beinahe ein Eigentor unterlaufen (8.). Auf der Gegenseite wurde es nur einmal bei einem Freistoß von Davor Brajkovic brenzlig (26.).

„Wenn man so viele Chancen hat und der Ball einfach nicht rein will, hat man im Hinterkopf, dass sich das am Ende rächen kann. Aber wir haben in der zweiten Halbzeit genauso weiter gespielt und dann Gott sei Dank die Tore gemacht“, schilderte Strump seine Eindrücke.

Vier Minuten nach Wiederanpfiff war es Jöcker, der den TUS erlöste. Um ein Haar hätten die Gäste kurz darauf ausgeglichen. Brajkovic (51.) und Sven Grönewäller (52.) scheiterten. Angesichts des Spielverlaufs wäre der Ausgleich aber ein schlechter Scherz gewesen. In der 56. Minute erhöhte Kretzer nach einer sehenswerten Freistoß-Variante auf 2:0. In der Nachspielzeit schraubten Schange und Martin Mersmann das Ergebnis auf 4:0 und sorgten für einen auch in der Höhe hochverdienten Sieg. Der TUS scheint für das Derby gegen Warendorf bestens gerüstet

SOCIAL BOOKMARKS