Freckenhorst holt erneut Talent von WSU
Foto: Penno
Ole Kleinelanghorst (r.) wechselt aus der Landesliga-A-Jugend der Warendorfer Sportunion zum ambitionierten Bezirksligisten TUS Freckenhorst.
Foto: Penno

Die WSU setzt ja bekanntlich in erster Linie auf den eigenen Nachwuchs, allerdings wird sie erneut ein Talent aus den eigenen Reihen an den Nachbarn Freckenhorst verlieren. Schon zur gerade abgelaufenen Saison waren Max Schuler, Noel Gryczka und Dominik Blagojevic direkt aus der A-Jugend zum Bezirksligisten gewechselt. Mit Ole Kleinelanghorst tritt nun ein weiter Nachwuchskicker den Gang vom Stadtstadion zum TUS an den Feidiek an. 

In den Kader der ersten wird aus der A-Jugend in jedem Fall Nick Neufeld aufrücken. Auch Leon Kordina möchte die WSU gerne integrieren. „Da gibt es aber noch ein Fragezeichen“, sagt der Sportliche Leiter Ralf Sennhenn. Bei Luan Spahija – er fällt mit einem Beinbruch mindestens bis Oktober aus – müssen die Warendorfer die gesundheitliche Entwickelung abwarten. 

Und was ist mit den weiteren A-Junioren? Aron Schröter zieht es zurück zu seinem Heimatverein SG Sendenhorst („Die Glocke“ berichtete), Tom Lintemeier steht nach seinem Umzug zum Studium nach Köln schon seit Dezember nicht mehr zur Verfügung und Joshua Brändle wird künftig in der WSU-Reserve mit seinem Bruder Niklas zusammenspielen. 

Aus dem aktuellen Kader verabschiedete sich Jannick Horstmann nach Sendenhorst. Der Angreifer wohnt und baut in Albersloh und wollte daher einen kürzeren Weg zum Training. Zudem wird Jordi Klemckow, der verletzungsbedingt nie richtig Fuß fassen konnte, erst einmal die Fußballschuhe an den Nagel hängen. 

„Alle anderen aus dem aktuellen Kader haben bereits zugesagt“, weiß Sennhenn, dass es demnach nur wenig Veränderungen geben wird. Externe Zugänge gibt es bisher nicht und sind auch nicht zwangsläufig geplant. „Aber wenn sich etwas ergibt, kann das natürlich noch passieren“, sagt Sennhenn.

SOCIAL BOOKMARKS