Füchtorf fertigt Westkirchen mit 5:0 ab
Bild: Havelt
Die Füchtorfer holten drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Hier beglückwünschen Sefkan Yaygir (l.) und Tobias Sielaff (r.) mit Jan Teepe den Torschützen zum zwischenzeitlichen 3:0.
Bild: Havelt

Zuletzt hatten die Westkirchener noch mit 1:0 bei Ligaprimus Sendenhorst gewonnen. Grundlage zum Erfolg war da eine bärenstarke Defensivleistung. Diesmal war es genau umgekehrt. Die Innenverteidigung der Gäste mit Tobias Lange und Eduard Meier stand völlig neben sich und war an den ersten drei Gegentoren nicht unwesentlich beteiligt.

Dreimal schlugen die Füchtorfer lange Bälle in den Westkirchener Strafraum, dreimal konnten die Verteidiger nicht klären und dreimal nutzte das ein Füchtorfer zum Tor. Das 1:0 machte Michele Pipiciello (19.), das 2:0 Frank Nierkamp (27.) und das 3:0 Jan Teepe mit einem klasse Heber über Torwart Robin Grosch. Damit waren die Grün-Weißen zur Pause noch gut bedient, vergaben doch Pipiciello (17.) und Teepe (39.) nach katastrophalem Fehlpass von Nils Rickhoff noch weitere glasklare Chancen.

Gästetrainer Lukas Krumpietz reagierte und brachte mit dem Wiederanpfiff gleich drei neue Spieler. Die Westkirchener hatten sich wohl noch eine Menge vorgenommen. Vier Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, da war der Elan aber auch schon wieder dahin. Sefkan Yaygir traf zum 4:0 und erstickte damit in der 49. Minute sämtliche guten Vorsätze der Gäste im Keim.

Es war ein gebrauchter Tag für alle Grün-Weißen. Kein Gästeakteur kam an seine Normalform heran. Füchtorf stand sicher und ließ in Hälfte zwei nichts mehr anbrennen. Hamzezadeh Himan traf noch zum 5:0 (73.), Westkirchen hatte während der 90 Minuten keine echte Tormöglichkeit.

„Wir haben gut und mit Struktur gespielt. Dafür haben wir uns belohnt“, war Füchtorfs Trainer Jürgen Gessat hochzufrieden mit seinen Schützlingen.

Ganz anders war da die Gemütslage bei seinem Westkirchener Pendant. „Wir haben die hohen Bälle falsch kalkuliert“, machte Lukas Krmpietz den Hauptgrund für die Niederlage aus. „Unser Zweikampf- und Laufverhalten war zudem auf unterstem Niveau. Da müssen sich auch die Spieler hinterfragen.“

SOCIAL BOOKMARKS