Führt Flirt mit Viktoria alle zum Ziel?
„Guck, das ist der Weg nach Köln.“ Trainer Marco Antwerpen und sein Kapitän Felix Backszat fahren am Samstag zur Viktoria, und – wer weiß? – vielleicht auch anschließend gemeinsam zur neuen Saison.

 „Ich rede nur über das Spiel, alles andere wird nicht kommentiert“, hütet RW Ahlens Fußballlehrer Marco Antwerpen das offene Geheimnis (die Glocke berichtete schon am 19. April) wie die britischen Kronjuwelen. Am Sonntag nach der Partie will Viktorias Sportvorstand Franz Wunderlich („Wir sind uns weitestgehend einig“) endlich den Antwerpen aus dem Sack lassen. Nichts soll das (un-)normale Duell am Samstag im Sportpark Höhenberg (14 Uhr) im Vorfeld trüben.

Auch die Gerüchte, dass Ihab Darwiche und Kapitän Felix Backszat als nette Dreingabe ihren Trainer ins Rechtsrheinische begleiten, bleiben vorerst unbestätigt. „Einen Vertrag hab ich nicht vorliegen“, sagt der 26-jährige Backszat, der in diesen Wochen abwägt, ob er „noch etwas dem Traum vom kleinen Fußball-Profi“ nachhängen soll, oder sich aufs Berufliche als Assistent der Geschäftsführung in einem Logistikunternehmen konzentriert. „Es gibt schon Angebote, Gespräche auch, aber ich kann nichts ausschließen. Auch den Verbleib bei RW Ahlen nicht.“

 Bis dahin geht es weiterhin schlicht um den grauen Liga-Alltag, und der heißt: Klassenerhalt. „Zum Glück haben wir uns einige Matchbälle erarbeitet, und so zählt nicht der Gegner, sondern dass wir es selbst auf die Kette kriegen“, sagt Backszat, der sich – ebenso wie sein Trainer – über endlich ein paar ruhige Tage gefreut hat. „Jetzt schau ich in wesentlich entspanntere Gesichter“, feiert Antwerpen das Ende der englischen Wochen.

 Ausgeruht genug für Viktoria, das selbst enorme Personalprobleme hat? „Wir wissen nicht, auf welche Mannschaft wir uns einstellen können“, sagt Antwerpen, dem selbst Bechtold, Wolff, Schaffer (muskuläre Probleme), Wiese (Außenbandanriss) und Richter (keine Option) fehlen. „Ein Dreier noch, dann ist es sicher“, fordert der Trainer fast flehend und mit Blick auf die wahrscheinlichen Siege von Velbert und dem FC Köln II. Es könnte so ein schöner Samstag werden: Ahlen gewinnt, und anschließend ist auch noch Antwerpen gut untergebracht. So viel Entgegenkommen muss beim Flirten mit Viktoria sein, oder?

SOCIAL BOOKMARKS