Für ASG kommt das Beste zum Schluss
Bild: Wegener
Einsatz fraglich: Kevin Wiegers hatte sich Anfang der Woche krank gemeldet, kann aber in Hagen unter Umständen wieder für die ASG auflaufen.  
Bild: Wegener

Vier Punkte trennen beide Mannschaften, die ein Ziel haben. Beide wollen Vizemeister werden, wobei die ASG rechnerisch sogar noch immer Meister werden kann.

Eintracht-Trainer Rainer Hantusch, der auch auf dem Feld aktiv ist, blickt zufrieden auf seine erste Spielzeit als Mannschaftsverantwortlicher zurück. „Wir haben eine gute Saison gespielt und können uns nicht beschweren“, sagt er. „Wir haben aus der Mannschaft alles herausgeholt, auch wenn es ein paar Ergebnisse gab, über die man sich streiten kann.“ Eins davon war das vom Wochenende. Da verloren Hantusch & Co. mit 31:32 in Riemke.

Anstatt die Saison locker zu Ende zu spielen, will es der Eintracht-Trainer nun aber wissen. Platz zwei hat er ins Visier genommen. Um den zu erreichen, muss sein Team gegen Ahlen und Bergkamen gewinnen. Dazu müsste die ASG jedoch nicht nur in Hagen Federn lassen, sondern auch im Finale gegen Soest patzen.

An das Spiel der Hinrunde erinnert sich der Spielertrainer gern, denn in der Ebert-Halle setzte sich seine Mannschaft mit 38:33 durch. Das Spiel hat auch Bertow nicht vergessen. Es war die zweite Heimniederlage. In Hagen erwartet er ein hartes Stück Arbeit. „Wenn wir dort gewinnen wollen, und das wollen wir, müssen wir viel investieren“, erklärt er. „Das wird ein ganz, ganz schweres Spiel.“

Die mangelnde Chancenverwertung der Vorwoche hat er mit dem Team analysiert. „Das müssen wir deutlich besser machen“, weiß er. „Wir brauchen noch einen Punkt, um Zweiter zu bleiben.“ Nach der überschaubaren Leistung der Vorwoche ist nun die Mannschaft gefragt.

Thorsten Szymanski und Kevin Wiegers haben sich Anfang der Woche krank gemeldet, so Bertow. „Wenn sie nicht spielen können, haben wir genug Spieler im Kader, die das auffangen können“, ist sich der ASG-Coach sicher.

SOCIAL BOOKMARKS