Für Luisa Heinen erfüllt sich ein Traum
Das Wasser ist ihr Element: Luisa Heinen gehört zu den erfolgreichsten Sportlerinnen des Kanu-Clubs Wiedenbrück-Rheda und will ihren Verein vom 27. November bis zum 2. Dezember bei der „Freestyle“-Weltmeisterschaft in Argentinien vertreten.

Beim Qualifikations-Wettkampf in Neuss im März erkämpfte sich Luisa Heinen vom Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda als fünftbeste Teilnehmerin den Nachrücker-Platz für das deutsche Damen-Team. Von da an hieß es Warten und Hoffen, ob noch eine besser platzierte Kanutin für die WM absagt oder die vom DKV beantragten zusätzlichen zwei Startplätze genehmigt werden. Schließlich trudelte die mit Spannung erwartete E-Mail bei der 25-Jährigen ein: Fünf Frauen dürfen bei der WM in San Juan für Deutschland an den Start gehen – und Luisa Heinen ist fix nominiert.

Bei Team-Präsentation schon dabei

So nahm die Kanutin bereits zu Beginn dieses Monats an der Präsentation des Nationalteams in Markkleeberg bei Leipzig teil. Dort wurde auf einer künstlich angelegten Wildwasserstrecke auch ein Lauf des Deutschen „Boater Cross Cups“ ausgetragen. Hinter Vize-Europameisterin Anne Hübner belegte Luisa Heinen Platz zwei. Am vergangenen Wochenende ging es für die Kanutin aus Rheda-Wiedenbrück zu einem ersten Trainingslehrgang ins niederbayrische Plattling. Auf der Isarwelle, im vergangenen Jahr Austragungsort der EM, bereiten sich Deutschlands „Freestyle“-Kanuten auf die WM, die vom 27. November bis zum 2. Dezember in Argentinien am Fuße der Anden steigt, vor.

Finanzierung mit eigenen Ersparnissen?

Allerdings stellt sich noch die Frage, wie die weite Reise, deren Kosten auf etwa 3000 Euro geschätzt werden, finanziert wird. Kanu-„Freestyle“ ist nicht olympisch, Fördergelder werden kaum ausgeschüttet. „Unterstützung vom Verband gibt es nahezu keine. Ein Sponsor, das wäre hilfreich“, sagt Luisa Heinen, die momentan noch davon ausgeht, ihren Traum von der WM durch eigene Ersparnisse finanzieren zu müssen.

Weitere Hintergründe zur Qualifikation von Luisa Heinen für die WM im Kanu-„Freestyle“ lesen Sie am Mittwoch, 24. Mai, in der Rheda-Wiedenbrücker Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS