GTV neuer Gütersloher Hallenkönig
Bild: Dünhölter
A-Ligist Gütersloher TV schnappte sich den Gütersloher Hallenfußball-Stadtmeistertitel.
Bild: Dünhölter

 Die „Turner“ zerlegten die tapfer dagegen haltenden Ligarivalen durch Treffer von Dominik Uhr, Frederik Thumel (2), Kai Lamkemeyer und Manuel Aslan mit 5:1. Für das Team vom Jahnplatz ist in der immerhin 30-jährigen Geschichte der Stadtmeisterschaft dies der erste Titelgewinn überhaupt.

 Als kleines Trostpflaster holte sich Benedikt Bancroft von Tur Abdin mit dem 1:2 im Finale - seinem 13. Turniertor - noch die Torjägerkrone vor Sinan Aygün (12) vom FC Gütersloh. Platz drei ging im Neun-Meterschießen mit 4:3 gegen den SV Spexard an den davor zweimal in Folge siegreichen Insolvenzclub aus dem Heidewald.

In den beiden an Dramatik kaum zu überbietenden Halbfinalpartien unterlag der FCG nach 0:2 und 2:2 dem GTV ebenso mit 3:4 nach Neun-Meterschießen, wie die „Spechte“ gegen Tur Abdin.

Besonders die zweite Partie war nichts für schwache Nerven. Martin Heiz hatte den Westfalen-Ligisten nach bis dato torlosem Spielverlauf zwanzig Sekunden vor Schluss auf die Siegerstraße geschossen. Torwart Corc „Johnny“ Acar glich im direkten Gegenzug mit dem einzigen Torhüter-Treffer im Turnierverlauf aus. In der Verlängerung des Zitterspiels vom Punkte parierte Johnny erneut, der erst nach dem zweiten Gruppenspiel für den Rot-gesperrten Görgis Keles (Handspiel auf der Torlinie) nachnomminierte Rafaele Castaldi verwandelte die Halle mit dem Treffer zum 4:3 in ein Tollhaus.

 „Da ist heute ganz schön Stimmung in der Bude. Genau so muss Hallen-Fußball sein, dann macht es allen Spaß“, konnte der SVS-Trainer der Begeisterung auf der proppenvollen Tribüne auch etwas Positives abgewinnen. Auch FCG-Co-Trainer Marc Hunt konnte nach zwei Hallen-Titeln in Folg

e das Erreichen des kleinen Finales verschmerzen: „Wir wollten nur Werbung für uns machen. Wenn wir nur zwei, drei Leute für uns gewinnen konnten, haben wir alles richtig gemacht.“

SOCIAL BOOKMARKS