Ganz Enniger lechzt nach dem Derbysieg
Bild: Wegener
Darf ich bitten? Der SuS Enniger mit Matthias Hilgensloh (rechts) empfängt am Sonntag die lieben Nachbarn von Westfalia Vorhelm mit Christoph Lüning zum Derby-Tanz.
Bild: Wegener

Wobei Enniger im vergangenen Jahr nicht viel zum so heiß ersehnten Derbyglück fehlte. Zuhause reichte es zu einem 0:0, in Vorhelm zu einem 1:1. Alles auch schön und gut, aber eben kein Vergleich zu einem Sieg. Welche Bedeutung der am Sonntag (15 Uhr) hätte, verdeutlicht Peter Rosendahl: „Das ist wie Schalke gegen Dortmund.“

Anspannung soll nicht zu groß sein

Natürlich ist das ein wenig hochgegriffen, doch der Stellenwert dieser Partie ist nicht zu verachten. „Aber alles auf freundschaftlicher Ebene, man kennt sich ja untereinander“, so Rosendahl, jetzt ein wenig beschwichtigend. Der Druck soll schließlich nicht zu groß sein, war die Anspannung im Lager des SuS unter der Woche bereits deutlich zu spüren. „Man merkt es schon. Aber gerade die jungen Spieler sollen sich gar nicht so viele Gedanken machen“, betont Ennigers Trainer.

Vorhelm will etwas gutmachen

Apropos Druck: In Vorhelm wird dieser zum Start der Rückserie erhöht. „Wir haben im Derby die Chance, etwas gutzumachen“, sagt Co-Trainer Simon Büscher. Die Hinrunde war im Großen und Ganzen zwar okay, Platz fünf ist auch akzeptabel, aber so richtig glücklich sind sie beim TuS Westfalia mit der bisherigen Spielzeit nicht. „Bis jetzt ist es eine Durchschnittssaison“, erklärt Büscher.

Platz drei im Fokus

Vor allem die Leistungen standen bis dato zu oft im Widerspruch zu den hohen Ambitionen. „Von 17 Spielen waren vier bis fünf wirklich gut“, schaut Büscher zurück. Nun ist der Blick jedoch vorwärtsgewandt: Platz drei darf es am Ende der Saison schon noch gerne sein, dazu müssten Vorwärts und Wadersloh überholt werden. Mit einem Derbysieg in Enniger soll die Jagd nun eröffnet werden. Aber Vorsicht: Auch der SuS lechzt danach. Und wie.

Die weiteren Vorberichte zum 19. Spieltag in der Kreisliga A lesen Sie am Samstag, 29. Februar, in der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS