Gastgeber dominieren im Dressur-Viereck
Die mittelschwere Dressur auf Kandare gewann die Spexarderin Leonie Thiel mit Riekus Royal.

Die Amazone siegte vor einer großen Zuschauerkulisse mit der Wertnote von 7,4 auf dem neunjährigen Fuchswallach Riekus Royal und unterstrich ihre guten Leistungen auf dem Weg zu schweren Dressuren.

Den Doppelsieg für Spexard machte Paula Christianhemmers mit Platz zwei perfekt. Auf Chardonnay, einem von ihr selbst für den Sport ausgebildeten achtjährigen Wallach, vergaben die Richter eine Wertnote von 7,2. Der dritte Platz in dieser Prüfung blieb für Kreismeisterin Petra Reckmeyer und dem Hannoveraner Just For Fun (7,1). Die guten Dressurleistungen des gastgebenden Vereins hatte Sandra Krampe bereits am dritten Turniertag unterstrichen.

 Die Bereiterin und Trainerin am Stall Frenz hatte die M-Dressur mit einem Stern auf dem zehnjährigen Trakehner Elliot Knob mit einer Note von 7,2 zu ihren Gunsten entschieden. Der zweite Platz blieb für Janine Femmer (Halle) auf La Jeanne (7,1), die am Sonntag die Kandaren L mit einer „7,7“ gewinnen konnte. Zweiter in dieser Prüfung wurde Dennis Heck (Sundern-Spexard) auf Jazzy Quenn (7,4).

Die Springprüfung der Klasse M mit Siegerrunde gewann am Sonntag Matthias Berenbrinker aus Schloß Holte. Der für den Paderborn sattelnde 53-Jährige zeigte im „Großen Preis“ von Spexard die beste Leistung auf dem Schimmel-Wallach Clint. in fehlerlosen 37,51 Sekunden. Der zweite Platz auf dem Siegertreppchen blieb für Jannik Theele (Steinhagen-Brockhagen-Hollen) und Finaretta (0/39,27). Die Rietbergerin Ronja Günther wurde auf Naima Vierte (4/42,75) vor Norman Stijohann aus Mastholte auf dem Westfalen Simon Petrus (4/45,16).

 Das Spexarder Reitturnier diente als Qualifikation für den Heinzelmännchen-Cup. Die fünf besten Teilnehmer aus allen Qualifikationen erreichen das Finale im Rahmen des internationalen Reitturniers im September auf dem Paderborner Schützenplatz. Die erste Abteilung dieser Springprüfung der Klasse L gewann Kira Baltes aus Oerlinghausen Dritter wurde Karsten Stelter aus Avenwedde. Die zweite Abteilung ging an Pascal Sievering (Valadorf), Tim Hinkerohe (Herzebrock-Rheda) kam auf Rang drei.

Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Markus Frenz zog ein positives Fazit: „Die neuen Böden sorgten zusätzlich für zufriedene Reiter.“

SOCIAL BOOKMARKS