Gerupftes GTV-Team empfängt  Borchen
Personalprobleme. Auch hinter dem Einsatz von Omar Zemhoute  steht  ein dickes Fragezeichen.

. Nach zwei Auftaktniederlagen haben sich die Regionalligaabsteiger aus Borchen mit sieben überzeugenden Siegen in Serie gefangen und jagen nun als Tabellenzweiter den Spitzenreiter Citybaskets Recklinghausen. „Die kommen zur Unzeit, aber man kann es sich eben nicht aussuchen“, sagt Kämpfe, der sein Team klar in der Außenseiterrolle sieht.

 Ohne David Kramme (USA-Aufenthalt), Marcel Sagemüller (Studium), Janis Wiele (Knieprobleme) und wohl auch ohne den ebenfalls angeschlagenen Omar Zemhoute bietet der GTV-Trainer nur ein Rumpfteam auf. Zur langen Ausfallliste gesellen sich nämlich noch der Langzeit-Rekonvaleszent Jan Brormann, der seine Nasen-OP erst in einem Monat auskuriert haben wird, und Akardi Prier, der wegen einer Familienfeier absagen muss. Am Mittwoch fehlte im Training auch noch Salomon Bohlen Um die Reihen zu schließen, wird Kämpfe bei der zweiten Mannschaft um Ausleihen bitten.

„Dann werden eben unsere Youngster Dima Quick und Joshua Amui mehr zum Zuge kommen“, erklärt der Trainer das Spiel zur Ausbildungseinheit seines Nachwuchses. Immerhin trainierte sein ausgedünnter Kader auch schon in der zweiten Ferienwoche und könnte so einen kleinen Startvorteil haben. „Wir haben viel Wert auf das individuelle Eins-gegen-Eins in der Abwehr und im Angriff gelegt“, verrät der Trainer.

 Die Siegchancen siedelt er angesichts der Borchener Qualitäten auf den Außenpositionen eher realistisch niedrig an: „Da müsste bei denen noch die halbe Mannschaft im Skiurlaub sein.“

SOCIAL BOOKMARKS