„Grande Dame“ erhält Konkurrenz
Bild: Wittmann
Die vorne platzierten Amazonen des dritten Wettbewerbs um den Sellaport-Nachwuchscup (v. l.) Die Gewinnerin Helen Ahlers (RV Lippborg-Unterberg) auf Atache, im Gesamtranking nun auf Platz vier, die Zweite Clara-Emilia Tenkhoff (Vorhelm-Schäringer Feld) auf Don-Fina, nun Führende in der Gesamtwertung, und die Drittplatzierte Leonie Nuphaus (Lippborg-Unterberg) auf Limenet.
Bild: Wittmann

Bis zur Springprüfung der Klasse S* hielt Lina Thülig vom gastgebenden Verein mit, die auf dem mit sieben Jahren noch sehr jungen Pferd Flipper für drei Abwürfe zwölf Strafpunkte kassierte. Doch der Applaus war ihr trotzdem gewiss. Schleifen gesammelt hat sie im M*-Zeitspringen auf Viva RG (Platz fünf) und im L-Springen (Platz sechs) sowie mit Vegas in der Springpferdeprüfung A** (dritter Platz) und in der Springpferdeprüfung L.

Viel S-Erfahrung hat auch Max Goldammer vom ZRFV Ennigerloh-Neubeckum noch nicht. Dennoch wagte er sich auf Calippo, mit dem er sich im M**-Springen auf Rang sieben platziert hatte, auch an den engen S*- Parcours mit 1,35 bis 1,45 Meter hohen Hindernissen; mit 15 Strafpunkten kam er nach Hause.

In die Siegerrunde schaffte es Jan Andre Schulze Niehues (RFV Warendorf) mit Benedikt, legte dort eine fehlerfreie Runde hin und kam auf Platz sechs. Den Vortritt auf den vorderen Plätzen musste er Gästen von auswärts lassen, wie Ulrich Schröder (Warstein), Marcel Schencking (Anröchte) und Jens Goldfuß (Rietberg-Druffel). Letzterer war mit sieben Platzierungen der Schleifensammler des Turniers.

Auch wenn es Hausherrin Ursula Frölich dieses Mal nicht in die Siegerrunde des S*-Springens geschafft hatte – ihr selbst gezogener Centino hatte ein paar Flüchtigkeitsfehler, und die Cornet-Obolensky-Tochter Charlottes RS zeigte sich in der Hitze des Sonntags noch hitziger als sonst – so war sie dennoch rundum zufrieden: Mit ihren Pferden sowie den drei gut besuchten Turniertagen.

Mit Carina Schoppengerd klettert eine weitere junge Springreiterin von Lippborg-Unterberg immer ein Stück höher: Für sie und Floresco gab es im L-Springen sowie in der L-Stilspringprüfung „Weg und Zeit“ je Platz drei sowie den Sieg im A**-Springen.

Mit sechs Schleifen fuhr Alexander Rottmann vom RFV Vornholz, der bis zur Klasse M* mithielt, nach Hause. Michael Pfisterer (Milte-Sassenberg) auf Cora und Rene Sontag (Warendorf) auf As of Lacarla gewannen das in zwei Abteilungen gewertete M*-Zeitspringen.

Ihre Stute Lotti Karotti hat Susanne Warnecke (RV Geisterholz-Oelde) in Rente geschickt, jetzt sieht man sie auf Dressurplätzen mit Frieda. Und die siebenjährige Westfalenstute von Fidertanz-Piquet macht ihre Sache gut. Bei der Pferdeleistungsschau des Reitvereins Lippborg-Unterberg auf der Anlage Frölich in Beckum platzierte sie sich in der M*-Dressur auf Platz drei (67,273 Prozent) sowie in der Zwei-Sterne-M-Dressur auf Rang vier (66,765 Prozent).

Die Siege in den M-Dressuren gingen allesamt nach auswärts (Dortmund und Kalthof). Auch eine Klasse tiefer war die Konkurrenz von auswärts groß und gut. Doch mit nur einem Zehntel Abstand zur Siegerin Karina Schepers (Dortmund) konnte sich Desiree Bollmeyer auf Do Little vom Gastgeber Lippborg-Unterberg mit der Wertnote 7,2 in der Dressurreiterprüfung Klasse L auf Rang zwei platzieren, ihre Vereinskollegin Stephanie Vöge auf Wiona rutschte mit 6,8 (Rang neun) ebenfalls noch in die Platzierung. Bronze gab es für Franziska Pellengahr-Gröblinghoff auf Bonus (RV Oelde) in der L**-Dressur auf Kandare, Silber für Karin Kauke-Happe (St. Georg Wadersloh) auf Cwintalina in der L*-Dressur (Trense).

Auf A-Niveau mischte Lisa Ahlers vom Gastgeber ganz vorne mit: Sie siegte auf Vom Feinsten G in der Dressurreiterprüfung (8,0) und in der A**-Dressur (7,9).

Ein gutes Team sind Clara-Emilia Tenkhoff aus Beckum (Reiterverein Vorhelm Schäringer Feld) und ihr neues Pony Don-Fina geworden: Das Paar übernahm nach der dritten Runde im Sellaport-Nachwuchscup 2013, ausgetragen beim Reitturnier von Lippborg-Unterberg, die Führung in der Gesamtwertung.

Im kombinierten Dressur-/Springwettbewerb gab es für sie die Wertnote 7,8 und somit Platz zwei; damit verdrängt Clara-Emilia Tenkhoff nun mit 43 Gesamtpunkten Lars Berkemeier (Albersloh; nicht angetreten) und Stephanie Grau (Milte-Sassenberg; nicht gepunktet) von Platz eins (beide 32 Punkte). Vom zwölften auf den vierten Platz sprang Helen Ahlers (RV Lippborg-Unterberg), die mit Atache auf der Anlage Frölich die Wertnote 8,4 und damit den Sieg in dem Dressur-/Springwettbewerb holte.

Vereinskameradin Leonie Nuphaus bekam mit Limenet die Note 7,6 (Platz drei). Ihren fünften Platz hielt Jana Habrock (Milte-Sassenberg) mit Limbo (29 Punke). Die nächste Runde folgt beim Turnier von Ennigerloh-Neubeckum am ersten Augustwochenende in der Hoest.

SOCIAL BOOKMARKS