Großer Traum in der Warteschleife
Stehen auf der Kippe: Fast ein Jahr haben die Cheerleader der DJK Vorwärts um ihren Start in Florida gekämpft und die Reise für alle Mädels möglich gemacht. Nun ist wieder alles offen.

Der Jubel der Mädchen der DJK Vorwärts Ahlen war nach ihrer Qualifikation für die „Summits“ ebenso groß wie die Vorfreude auf die Wettkämpfe im Disney World Resort in Orlando, Florida, für die die Truppe bis jetzt über 22 000 Euro zusammengehamstert hat.

Und dann kam das Virus.

„Ich warte jeden Tag auf Neuigkeiten, Informationen. Alles ist völlig offen“, sitzt Cheerleading-Abteilungsleiterin Lisa Ellefred auf heißen Kohlen. Gleich von zwei Seiten ist das ambitionierte Projekt der DJK -„Royal Diamonds“ nun gefährdet: Zum einen haben die USA (vorerst) noch bis zum 12. April ein Einreiseverbot für Europäer verhängt, zum anderen sind natürlich auch die Meisterschaften in Orlando verschoben. Auf welchen Tag irgendwann in der Zukunft oder wie wahrscheinlich eine Komplettabsage in 2020 ist, das weiß natürlich niemand.

 „Jetzt haben wir erst einmal alles storniert“, ist Ellefred kreuzunglücklich und hält sich an einem letzten Strohhalm fest: „Nur die Flüge noch nicht.“ Um die nämlich umzubuchen, bräuchte man zuerst neue Daten. Die aber fehlen naturgemäß. Einen kleinen Vorteil hat die Wartezeit schon: „Natürlich haben wir etwas mehr Zeit, um weiter Geld zu sammeln. Aber falls ein neuer Starttermin herauskommt, gibt es keine Sicherheit, ob dann auch alle wieder mitkommen können“, sind Ellefred wie allen die Hände gebunden.

 Insgesamt kostet der Trip mit Flügen, Unterkunft, Auto und Ausstattung immer noch gut 35 000 Euro für die 28 Teilnehmerinnen. Diese Kosten waren immer auch eher Ansporn als Grund zur Resignation für die Mädels der DJK Vorwärts. Jetzt wollen sie sich auch von Corona nicht stoppen lassen. „Der Start in in Orlando bleibt ganz klar unser Ziel“, gibt Ellefred nicht auf. Ein Weg wird sich finden.

SOCIAL BOOKMARKS