Hamm II bestraft Fehler der WSU eiskalt
Bild: Wegener
Die WSU hielt gegen Hamm gut mit, verlor aber trotz 1:0-Führung mit 1:3.
Bild: Wegener

Die Zeit spielt gegen die Elf von Axel Theres und Christian Gerdhenrich. Nur noch fünf Duelle stehen der WSU zur Verfügung, um den drohenden Abstieg in die Kreisliga A zu verhindern. Immerhin vergrößerte sich der Abstand (drei Punkte) zum rettenden Ufer nicht, da Erzrivale TUS Freckenhorst den Mitabstiegskonkurrenten Oestinghausen besiegte. Es ist also noch alles drin für die WSU.

Das galt auch gestern gegen die Reserve des Hammer SV. Dem Aufstiegsanwärter begegnete die Heimelf nämlich fast durchweg auf Augenhöhe. Was fehlte, waren letztendlich wieder einmal die Punkte.

„Wir haben eine sehr ordentliche Leistung gezeigt. Wie aber in den Wochen zuvor sind wir in den entscheidenden Momenten aber weder in der Offensive noch in der Defensive konsequent genug. Im Großen und Ganzen ist die Niederlage nicht unverdient, aber sehr unnötig“, seufzte Theres nach Abpfiff.

Seine Schützlinge legten rasant los und konnten nach 18 Minuten die verdiente 1:0-Führung bejubeln. Nach einer Freistoßhereingabe von Laurence Wacker hatte Kapitän Bernd Kieskemper das Leder zum 1:0 über die Linie gedrückt. Die favorisierten Gäste fanden erst durch den überraschenden Ausgleichstreffer in die Partie. An diesem war die Heimelf nicht schuldlos. Bei einem Eckball wurde Mustaq Al Berdan sträflich alleine gelassen, so dass der kleinste Akteur auf dem Feld zum 1:1 per Kopf treffen konnte.

Nur sechs Minuten später versuchte es der Torschütze aus der Distanz, scheiterte aber am Pfosten. Teamkollege Simon Schliewe schaltete jedoch blitzschnell und staubte gegen die unaufmerksame WSU-Defensive ab. Die Hausherren blieben aber auch nach dem Rückstand weiterhin engagiert, agierten aber gerade in ihren Offensivaktionen zu fahrlässig und ließen die Konsequenz vermissen. Gegen die weit aufgerückte Heimelf erzielte Hamm kurz vor Schluss noch das 3:1.

SOCIAL BOOKMARKS