Harsewinkeler Dressurteam siegt am Waldhof
Die Wertungsprüfung um den Mense Cup für die Dressurreiter gewann das Team aus Harsewinkel mit Josè Manuel Bermudo Ferreiro (v. l.), Riccarda Janotta und Carina Brüggemann. Es gratuliert Werner Knöbel.

Diese wurde gleichzeitig als Wertungsprüfung für den Mense-Cup gewertet. Nur im Teamspringen war ein Verein besser. Die Gäste aus Avenwedde siegten vor der dritten Mannschaft aus der Mähdrescherstadt. Die kombinierte Dressurprüfung aus den drei Klassen E, A und L ging mit sage und schreibe 16 Mannschaften über die Bühne. „Rekord“ freute sich Kreisreitervorsitzender Werner Knöbel über den hohen Zuspruch der beliebten Mannschaftsprüfungen.

 Für das siegreiche Trio aus Harsewinkel waren Carina Brüggemann, Josè Manuel Bermudo Ferreiro und Riccarda Janotta am Start und schnappten sich mit 20,30 Punkten vor Schloß Holte und Herzebrock-Rheda (beide 20 Punkte) die goldenen Schleifen. „Das waren keine einfachen Bedingungen. Mit diesem Erfolg konnten wir nach einer anstrengenden Trainingsphase nicht rechnen“, resümierte Riccarda Janotta, die als erfolgreichste Pferdesportlerin ihres Vereins beim Maiturnier aktiv war.

 Die Amazone startete nach ihrem Dressurerfolg am Abend noch in der Mannschaftsprüfung der kombinierten Klasse (E und A) und belegte nach dem Stechen den zweiten Platz. „Wir hätten gewinnen können. Leider hat beim Anritt auf die Kombination ein Zuschauer aus dem Zelt gepfiffen und das mag mein Pferd nicht“, erklärte Janotta. Im Stechen der beiden besten Teams des ersten Durchgangs gab es dann einen Abwurf in 45,06 Sekunden und am Ende blieb Platz zwei.

 „Wir sind nicht traurig, weil wir nicht mit so einem guten Ergebnis gerechnet hatten.“ Für Avenwedde holte dann Katja Strothenke und Cenzo (0/44,28) den Sieg in der dritten Wertungsprüfung um den Mense-Cup. Zum erfolgreichen Team gehörten noch Zoe Wulf, Gesa Kröhnert und Ann-Sophie Gläser. Dritter wurde Ravensberg vor Clarholz-Lette.

Von den 14 gestarteten Mannschaften hatten zwei das Stechen erreicht. Punkte für die Reitsportserie konnte das Team Harsewinkel III nicht erkämpfen, weil nur eine Mannschaft eines Vereins für die Teamwertung in Frage kommt. Für die Cupwertung war Harsewinkel I an den Start gegangen.

Das Hauptereignis im Springen war die Prüfung der Klasse M. Von den 42 Startern erreichten elf die Siegerrunde. Den schnellsten Ritt ohne Fehler (40,86 Sekunden) lieferte Martin Fink aus Sassenberg auf der Stute Corona und sicherte sich damit Platz eins in der 1. Abteilung. Die Züchterin von Corona ist Marion Rippert aus Clarholz, die Geschäftsführerin des Kreisreiterverbandes. Zweiter, und Sieger der 2. Abteilung wurde der Rietberger Christian Markus auf Cobold (0/42,54).

Den zweiten tollen Erfolg für die Reiter aus Rietberg feierte Jan-Henrik Oestersandforth auf Grafina. Wie im vergangenen Jahr gewann der Auszubildende das Zeitspringen der Klasse M. Die wichtigste Prüfung für die Dressurreiter wurde auf dem Parkett der Klasse M entschieden. Die beste Vorstellung auf dem Hufschlag zeigte Runa Ellen Lechtenberg aus Schloß Holte auf Fynn Boy (7,8). Zweite wurde Katrin Zink aus Steinhagen (7,7).

SOCIAL BOOKMARKS