Heimpartie gegen Rhynern im vierten Anlauf
Bevor er im nächsten Jahr für  Lippstadt spielt, möchte Benjamin Koldzig (r.) mit dem FC Gütersloh noch ein Heimspiel gewinnen. 

 FCG-Trainer Holger Wortmann wohnt 400 Meter vom Rhynener Sportplatz entfernt und hat Respekt vor den Gästen: „Das ist ein richtig gut geführter Verein mit einer klasse Mannschaft.“ Herausragend ist die Offensivabteilung der Westfalia mit Stürmer Stanislav Iljutcenko (19 Tore). In der Defensive hat der vom BVB ausgeliehene Patrick Njambe für Stabilität gesorgt.

Wenn der Gütersloher Trainer über Trefferqualitäten des Torjägers aus Rhynern referiert, kommt schon so etwas wie Wehmut auf. In der vergangenen Serie trafen Raffaele Wiebusch, Lennard Warweg, Alex Schiller, Patrick Plucinski, Temel Hop und Co. am Fließband. In dieser Serie drückt der Schuh aber besonders vorne. Die Mannschaft erspielt sich Möglichkeiten, geht damit aber, wie am Sonntag gegen Arminia Bielefeld U23, oftmals viel zu lässig und nicht entschlossen genug um.

Durch den Ausfall des bislang treffsichersten Angreifers Manuel Eckel (9 Tore) haben sich die Erfolgsaussichten vor dem gegnerischen Tor nicht gerade erhöht. Holger Wortmann: „Das lässt sich bis Serienende aber nicht ändern. Es wird kein Torjäger vom Himmel fallen.“ Statt zu lamentieren, vermittelt Wortmann dem vorhandenen Personal Sicherheit und Selbstvertrauen:; „Es ist ja nicht so, dass wir gar nicht treffen. Lennard Warweg, Yakup Akbayram oder Semih Aktas haben ja alle schon bewiesen, dass sie es können. Wir müssen sie dahin bringen, dass sie ihr Potenzial wieder abrufen.“

Statt über Fehler und Schwächen drehen sich viele interne Gespräche über die Stärken und Fähigkeiten der Mannschaft. „Wir haben hinten sehr gut gestanden, haben Sonntag ein ordentliches Spiel bis zum Strafraum gemacht. Das gilt es, in die Köpfe zu bringen.“

 Beim Versuch, im zwölften Anlauf den ersten Heimsieg einzufahren, baut die sportliche Leitung auf das Personal vom vergangenen Sonntag. Tim Brinkmann sitzt zur Vorsicht voraussichtlich nur auf der Bank, möglicherweise kehrt der in der nächsten Saison in Lippstadt spielende Benjamin Kolodzig in den Kader zurück. Weiter nicht zur Verfügung stehen Leon Farrer (Patellasehne) sowie der für eine Woche vom Trainings- und Spielbetrieb beurlaubte zweite Torwart Roman Benzel.

SOCIAL BOOKMARKS