Heiß, heißer, Pokalderby!
Das Pokalderby ist auch eine Herausforderung für einen Top-Torjäger wie Freckenhorsts Pierre Jöcker (l.).

Wenn im Sassenberger Brook am Samstag das Krombacherpokal-Viertelfinale zwischen dem VfL und dem TuS Freckenhorst angepfiffen wird (17 Uhr), dann kocht die Volksseele. War schon immer so.

 „Wir hätten sicher um die 1000 Tickets verkaufen können“, ärgert sich van der Sander, einer der Trainer des A-Liga-Topfavoriten. Dass die – wegen Corona – nur 300 Karten im Dorf sofort weggingen wie eiskaltes Selters, sagt alles über das Duell der Nachbarn. Ausverkauft! Restkarten an der Kasse? Selten so gelacht. 

„Wirklich schade“, findet das auch Freckenhorsts Übungsleiter Christian Franz-Pohlmann. Erst recht, weil er weiß, dass es Samstag nicht nur klimatisch über die Grenze geht. „Es wird ein intensives Derby, Zweikampfführung und Siegeswillen entscheiden.“ Und das ausgerechnet bei erwarteten 37 Grad im (nicht vorhandenen) Schatten.

 Die Hygiene-Vorschriften verbieten übrigens auch Eimer mit eiskaltem Wasser am Rand. Und das - Aspekt zwei! - an einem der heißesten Tage im Jahr. Um den Brand am Samstag wenigstens etwas zu löschen, versuchen es die Sassenberger mit Gartenschläuchen. Die sind erlaubt. 

Und schließlich – heiß zum Dritten – trifft der Außenseiter auf den Favoriten. „Ach, warum? Wir haben doch Chancen“, wiegelt van der Sander ab. Er hat sich den Gast aus Freckenhorst zwar beim 7:0-Test gegen Oelde angeschaut und ihn für stark befunden, aber deshalb klein bei geben? Niemals. Das versteht Pohlmann gut. „Natürlich nehmen wir die Favoritenrolle an, aber entschieden ist nichts.“ 

Immerhin, der Neu-Bezirksligist muss auf seine „Stabilisatoren“ (Pohlmann) Finn Tünte, Richie Beil und Timo Achenbach verzichten, Daniel Jaspert wackelt noch. Dem Sassenberger Kollegen fehlen zwar auch Florian Koch, Daniel Langliz, Sebastian Justus und Mario Kiese, aber beim letzten Training waren immer noch 25 motivierte Spieler am Ball. Van der Sander: „Wir freuen uns drauf, unsere Tests waren gut, die Neuzugänge sind ordentlich integriert. Mal sehen“. Er selbst kann leider auch nicht. Der Urlaub auf Marbella war lange vorterminiert.

 Doppeltes Pech: Ärgern über ein verpasstes Derby, und in Sassenberg wird es bestimmt heißer als auf der Insel. Versprochen!

SOCIAL BOOKMARKS