Hochklassiger Kick mit langer Tradition
Pokalstifterin Karina Diekemper und der SVO-Vorsitzende Michael Twittmann freuen sich auf das hochklassig besetzte Turnier am 6. Januar.

Am Samstag, 6. Januar, treten zehn Mannschaften, die im Sommer überwiegend in der Westfalenliga spielen, bei diesem Traditionswettbewerb an, um sich den stets reizvollen Duellen im Kampf um den begehrten Diekemper-Cup zu stellen. 

Mit vollen Rängen darf man rechnen, denn im Teilnehmerfeld tauchen die Namen zahlreicher heimischer Clubs auf, die viele Fans mitbringen werden. Diese Feststellung lässt sich auch aus den Vorjahren ableiten.

Ein Club mit kurzer Anreise ist Titelverteidiger SC Verl, in dessen Reihen vor knapp einem Jahr mit Markus Baum ein anfangs bei Gastgeber Spielvereinigung Oelde ausgebildeter Akteur den Siegerpokal in die Höhe reckte. Nun könnte sich Ähnliches wiederholen. Allerdings müsste sich dann der SC Wiedenbrück durchsetzen, für den der Oelder Justus Wiegard auf Torejagd gehen wird.

Die Konkurrenz ist jedoch extrem ambitioniert und wird versuchen, einen SCW-Erfolg zu verhindern. RW Ahlen, die Hammer SpVgg, der SV Rödinghausen, der VfB Fichte Bielefeld, der 1. FC Gievenbeck und die SG Wattenscheid werden zusätzlich zur ihrem Westfalenliga-Rivalen SC Verl dem Landesligisten Wiedenbrück das Leben schwer machen.

„Das ist fast so etwas wie eine inoffizielle Westfalenliga-Meisterschaft“, sagt Michael Twittmann, der Vorsitzendes des Gastgebers SpVgg Oelde. Er hofft, dass auch Bezirksligist Beckumer SV und das eigene Team aus der Kreisliga mit den Trainern Sevket Büyükbas und Ralf Backhaus in der Außenseiterrolle den ein oder anderen Großen ärgern können.

Einlass in die Halle ist morgens um 10 Uhr, das Endspiel wird gegen zirka 18 Uhr beginnen. Karten sind im Vorverkauf im Sporthaus Diekemper zum Preis von fünf Euro (Jugendliche: 2,50 Euro) erhältlich.

SOCIAL BOOKMARKS